Polizeibericht 08.03.2017

Bamberg Stadt:

 

STADT/LKR. BAMBERG. Bereits seit Anfang vergangenen Jahres trieben im Stadtgebiet sowie in mehreren Gemeinden im Landkreis Bamberg zwei Graffiti-Sprayer ihr Unwesen. Diese sprühten im Stadtgebiet insgesamt an sechzehn und im Landkreis Bamberg an vier Objekten ihre sogenannten „Tags“. Betroffen waren neben Fassaden verschiedene öffentliche Baulichkeiten, unter anderem auch ein Verkehrszeichen, ein Verteilerkasten, ein Briefkasten sowie ein Zigarettenautomat. Die Unbekannten verursachten dabei einen Sachschaden in Höhe von insgesamt knapp 9.000 Euro. Im Oktober letzten Jahres fielen einer Streife der Polizeiinspektion Bamberg-Land in Bahnhofsnähe in Bamberg zwei Personen auf, die sich dort verdächtig an einem Stromverteilerkasten zu schaffen machten. Die Beamten führten daraufhin eine Kontrolle der beiden jungen Männer im Alter von 19 und 23 Jahren durch. Dabei wurden mehrere Edding-Stifte und Spraydosen aufgefunden und sichergestellt. Bei einer anschließend durch die Staatsanwaltschaft Bamberg angeordneten Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten bei dem 23-jährigen Mann neben weiteren Spraydosen auch noch eine kleine Menge Marihuana. Daher muss sich dieser zusätzlich wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die Beamten der Ermittlungsgruppe bei der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt konnten im weiteren Verlauf in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bamberg durch gezielte Vernehmungen und Auswertungen 20 Graffiti-Straftaten in Bamberg, Gundelsheim und Hallstadt aufklären. Neben gravierenden strafrechtlichen Folgen müssen die jungen Männer auch mit erheblichen Schadensersatzansprüchen der Geschädigten rechnen.

 

Am Montagnachmittag wurde in einem Supermarkt im Bamberger Nord-Osten eine Frau beobachtet, wie sie Süßigkeiten aus einem Regal nahm und diese in die Tasche ihres mitgeführten Kinderwagens steckte. An der Kasse bezahlte die 27-jährige Frau die Waren für 21 Euro nicht, weshalb die Polizei verständigt wurde.

 

Beim Verlassen eines Bekleidungsgeschäfts in der Bamberger Innenstadt schlug am Dienstagmittag die Alarmanlage an. Wie sich herausstellte, hatte ein 22-jähriger Mann versucht drei Kleidungsstücke im Gesamtwert von 52 Euro ohne Bezahlung aus dem Geschäft zu schmuggeln. Der Langfinger wollte zunächst aus dem Geschäft flüchten, wurde aber von Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

 

Zwischen Samstag- und Montagnachmittag wurden von einem Vereinsheim in der Pödeldorfer Straße etwa sechs Meter Dachrinne und ein zwei  Meter langes Fallrohr abmontiert und entwendet. Das Kupfer hat einen Wert von knapp 100 Euro. Wer hat den oder die Täter beobachtet und kann der PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 Hinweise geben?

 

Am Dienstag wurde die Polizei davon verständigt, dass beim Entleeren eines Opferstocks  einer Kirche im Stadtteil Wunderburg ein sogenanntes Hangelwerkzeug entdeckt wurde. Ein Unbekannter versuchte mit dem selbstgebauten Werkzeug Bargeld aus dem Opferstock zu angeln, was offensichtlich misslang und das Werkzeug in diesen hineinfiel.

 

In der Unteren Sandstraße wurde am Dienstagabend ein Autofahrer beobachtet, wie er während eines Parkmanövers ein anderes Fahrzeug touchierte und anschließend seine Fahrt fortsetzte. Die Polizei machte den Wagen des Unfallverursachers aufgrund des teilweise abgelesenen Kennzeichens schnell aus und traf den verantwortlichen Fahrzeugführer Zuhause an; er muss sich nun wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten. An beiden Fahrzeugen entstand Gesamtschaden in Höhe von etwa 2000 Euro.

 

Während einer Verkehrskontrolle am Dienstagabend im Stadtteil Wunderburg stellten Polizeibeamte bei einem 20-jährigen Autofahrer drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein anschl. durchgeführter Vortest bestätigte schließlich den Verdacht der Beamten, da dieser positiv ausfiel. In der Fahrertüre des Pkws sowie im Geldbeutel des jungen Mannes kamen dann noch drei Brocken Haschisch zum Vorschein, die von der Polizei sichergestellt wurden.

 

 

Bamberg Land:

 

HIRSCHAID. Das Ventil am vorderen rechten Reifen eines in der Bahnhofstraße geparkten grauen Pkw Audi beschädigte ein unbekannter Täter am Montag, zwischen 17.30 und 20 Uhr. Der entstandene Schaden wird auf etwa 100 Euro beziffert. Wem sind zur besagten Zeit verdächtige Personen am Fahrzeug aufgefallen und wer kann Hinweise auf den Täter geben? Meldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

VIERETH. Die Staatsstraße 2262 befuhr am Dienstagabend ein 41-Jähriger mit seinem Pkw Fiat in Richtung Unterhaid. Auf der Mainbrücke zog der Fiat-Fahrer plötzlich nach links. Ein entgegenkommender 66-jähriger BMW-Fahrer leitete noch ein Ausweichmanöver ein, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei der Unfallaufnahme nahmen die Polizeibeamten beim Fiat-Fahrer Alkoholgeruch wahr. Ein durchgeführter Alkotest ergab ein Ergebnis von 2,10 Promille, weshalb eine Blutentnahme im Klinikum Bamberg durchgeführt wurde. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde der Führerschein sichergestellt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 7.000 Euro. Beide Pkw mussten abgeschleppt werden.

 

HALLSTADT. In der Zeit von Samstag bis Dienstagfrüh beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer einen Laternenmast in der Biegenhofstraße. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

 

BAMBERG. In eine Polizeikontrolle geriet am Dienstagvormittag im Laubanger ein 19-jähriger Zweiradfahrer. Bei der Kontrolle stelle sich heraus, dass am Mofa kein neues Versicherungskennzeichen angebracht war. Dem jungen Mann wurde die Weiterfahrt untersagt. Eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz ist die Folge.

 

BAMBERG. Bei einer Personenkontrolle am Dienstagvormittag in der Dr.-von-Schmitt-Straße stellten die Polizeibeamten bei einem 16-jährigen Fußgänger einen Joint fest. Dieser wurde sichergestellt. Eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetzt wird erstellt.

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

Leutenbach. Zwischen Leutenbach und der Abzweigung Seidmar kam es am Dienstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Beide Fahrzeugführer, ein 61-jähriger Ford-Fahrer und der 68-jährige Fahrer eines Kleintransporters gaben beide an, äußerst rechts gefahren zu sein. Trotzdem trafen sich die Außenspiegel beider Autos und es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1000 Euro.

 

Weilersbach / Kirchehrenbach. Beamte der PI Ebermannstadt führten Dienstagabend zwischen 22 Uhr und 23.15 Uhr Lasermessungen durch. Auf der Bundesstraße 470 bei Weilersbach wurden drei Verkehrsteilnehmer mit überhöhter Geschwindigkeit angehalten. Mit 99 km/h bei erlaubten 70 km/h war hier der „Spitzenreiter“ unterwegs. In Kirchehrenbach, Höhe Lindenkeller, durchfuhren zwei Verkehrsteilnehmer die Messstelle zu schnell. Mit 98 km/h bei erlaubten 70 km/h wurde hier der „Schnellste“ gemessen.

 

Forchheim. Am Freitagmorgen kam es in der Jahnstraße zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Kleinlaster. Der Fahrer des Kleinlasters nahm die im Wendevorgang befindliche Pkw-Fahrerin zu spät wahr und konnte trotz einer sofort eingeleiteten Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig anhalten. Durch die Kollision wurde glücklicherweise niemand verletzt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 8000 Euro.

 

Forchheim. Ein 48-Jähriger BMW-Fahrer missachtete am Dienstagabend die Vorfahrt eines 28-Jährigen Mercedes-Fahrers in der Klosterstraße. Zwischen beiden Fahrzeugen kam es infolgedessen im Kreuzungsbereich zur Dreikirchenstraße zum Unfall. Der 28-Jährige erlitt hierdurch leichte Verletzungen. An beiden Pkw entstand ein Schaden von ca. 23000 Euro.

 

 

Erlangen:

 

Heute früh gegen kurz vor 04:00 Uhr kontrollierte eine Streife der Erlanger Polizei einen Fahrradfahrer in der Neuen Straße. Im Zuge der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 24-jährige Erlanger mit 1,70 Promille erheblich alkoholisiert war. Zudem gab der junge Mann an, dass er das Fahrrad kurz vor der Kontrolle im Bereich der Innenstadt am Gehweg liegend „gefunden“ habe. Um schneller nach Hause zu kommen, habe er das Fahrrad aufgehoben und sei damit davon gefahren. Das silberne Herrenfahrrad der Marke Pletscher wurde sichergestellt und zur Polizeiinspektion verbracht. Der 24-Jährige konnte nach Durchführung einer Blutentnahme seinen Weg zu Fuß fortsetzen. Gegen den 24-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sowie Diebstahls eingeleitet.

Im Laufe des gestrigen Tages wurden im Zuge von Verkehrsüberwachungsmaßnahmen der Erlanger Polizei neben dem bereits berichteten Fahrradfahrer noch drei weitere Verkehrsteilnehmer angetroffen, welche unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln standen.

Bereits um 07:30 Uhr kontrollierten die Beamten einen Autofahrer in der Drausnickstraße. Dabei stellten die Polizisten fest, dass der 21-jährige Fahrer aus dem östlichen Landkreis unter Drogen stand. Ein durchgeführter Drogenvortest verlief dann auch positiv auf Cannabis. Nach einer angeordneten Blutentnahme wurde dem 21-Jährigen die Weiterfahrt untersagt.

Am Abend gegen 20:30 Uhr hielten Beamte der Erlanger Polizei im Ortsteil Bruck einen 31-jährigen Autofahrer aus Fürth an. Auch hier stellten die kontrollierenden Beamten fest, dass der 31-Jährige unter dem Einfluss von Drogen stand. Der durchgeführte Drogenschnelltest erhärtete den Verdacht auf den Konsum von Cannabis. Nach durchgeführter Blutentnahme und Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel wurde der Mann wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

Kurz vor Mitternacht wurde im Rahmen einer weiteren Verkehrskontrolle noch ein 53-jähriger Erlanger in der der Äußeren-Brucker-Straße angehalten. Bei der Überprüfung der Fahrtauglichkeit stellten die Beamten fest, dass der 53-Jährige mit 0,84 Promille deutlich alkoholisiert war. Der 53-Jährige musste sich anschließend in der Dienststelle einem gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest unterziehen. Gegen die drei Kraftfahrer wurden Bußgeldverfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz eingeleitet. Neben einer Geldbuße erwartet die Kraftfahrer zusätzlich ein Fahrverbot.

Gestern Nachmittag wurde der Erlanger Polizei ein Leitersturz in einer Baustelle in der nördlichen Innenstadt gemeldet. Nach bisherigen Ermittlungen brachte ein 37-jähriger Bauarbeiter aus dem Landkreis Kronach im Zuge der Deckenschalung sog. Stahlrohrstützen an. Dabei rutschte er wohl aufgrund der feuchten Witterung von einer Leitersprosse und fiel mit der Leiter aus ca. 2,50 Meter Höhe auf den Betonboden. Durch den Sturz zog sich der Bauarbeiter zwei Kopfplatzwunden und Prellungen an der rechten Körperseite zu. Zur Abklärung weiterer im Raum stehender Verletzungen – insbesondere an der Wirbelsäule – wurde der Mann vom Rettungsdienst in die Notaufnahme der Chirurgischen Universitätsklinik verbracht.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“