Polizeibericht 07.08.2017

Bamberg Stadt:

 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag besuchte eine 23-jährige Frau die Diskothek Ludwig in der Franz-Ludwig-Straße. Für die Dauer des Besuchs gab die Frau ihre Handtasche an der Garderobe ab. Die Frau verließ die Diskothek dann ohne Handtasche für einen gewissen Zeitraum und als sie später wieder dorthin zurückkehrte, war diese bereits geschlossen. Eine Nachfrage bei der Diskothek ergab, dass die Handtasche in der Garderobe nicht aufgefunden wurde. Es handelte sich um eine schwarze Handtasche, in der sich ein schwarzer Kellnergeldbeutel, eine grüne Jacke, Personalausweis und Bankkarte der Geschädigten sowie ca. 600 Euro Bargeld befanden. Zeugenhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

 

Am frühen Montagmorgen, gegen 04.25 Uhr, lief ein bislang unbekannter Täter von der Kleberstraße in Richtung Hauptwachstraße und zerkratzte auf Höhe der Hausnummern 33 bis 35 insgesamt acht Pkw, die am rechten Fahrbahnrand geparkt warten. Die Fahrzeuge wurden zum Teil auf der Motorhaube und der linken Fahrzeugseite beschädigt. Zeugenhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter 0951/9129-210 entgegen.

 

Am Sonntagabend, gegen 21.55 Uhr, wurden am Markusplatz zwei Personen einer Kontrolle unterzogen, die zusammen auf einem Fahrrad unterwegs waren. Einer der beiden jungen Männer, einem Jugendlichen im Alter von 16 Jahren, hielt während der Kontrolle einen zusammengerollten Geldschein fest in seiner Hand. Wie sich kurz darauf herausstellte, war der Grund hierfür ein kleine Menge Marihuana, die in der Banknote eingerollt war. Des Weiteren konnte noch eine fremde Bankkarte aufgefunden werden, die der Mann tags zuvor gefunden haben will. Den Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen zu der fremden Bankkarte dauern noch an.

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

Neunkirchen am Brand. Am Sonntagmorgen befuhr ein 24-jähriger VW-Fahrer den Ebersbacher Weg in nördlicher Fahrtrichtung und stieß aus zunächst nicht bekannter Ursache gegen ein am rechten Fahrbahnrand geparktes Auto. Bei der Unfallaufnahme stellte sich dann schnell der Grund für die Unachtsamkeit heraus. Bei dem jungen Mann wurde bei einem Test 1,24 Promille festgestellt. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Es entstand allerdings ein Sachschaden von etwa 8000 Euro. Bei dem Fahrer wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

 

Forchheim. Am Freitagvormittag zwischen 11:00 Uhr und 13:00 Uhr wurde in der Braunauer Straße ein geparktes Auto angefahren. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend ohne seine Personalien zu hinterlassen. An dem geparkten Auto entstand ein Sachschaden von mindestens 500 Euro. Hinweise auf den Unfallhergang oder den Unfallverursacher nimmt die Polizei Forchheim entgegen.

 

Forchheim. Am Sonntagmorgen wurden von Unbekannten mehrere Pflanzkübel an einem Anwesen in der Bügstraße umgeworfen. Dabei entstand ein Sachschaden von etwa 50 Euro. Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei Forchheim unter der Telefonnummer 09191 / 7090-0 entgegen.

 

Forchheim. Am Samstagabend zwischen 18:20 Uhr und 00:15 Uhr wurde in der Bügstraße ein geparktes Auto verkratzt. Dabei entstand ein Sachschaden von mindestens 300 Euro. Hinweise auf den oder die Täter nimmt die Polizei Forchheim entgegen.

 

Gößweinstein. Bislang unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Sonntag ins Sportlerheim in der Viktor-von-Scheffel-Straße einzubrechen. Die beiden Türen hielten jedoch den Werkzeugen stand. Es entstand lediglich Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro. Wer hat etwas Verdächtiges gesehen, oder wem sind fremde Personen, oder Fahrzeuge im Bereich des Sportheimes aufgefallen? Hinweise bitte an die PI Ebermannstadt, Tel.: 09194/73880.

 

Hiltpoltstein. Sonntagfrüh fuhr ein 19-jähriger VW-Fahrer auf der B 2 durch Hiltpoltstein. Höhe Hauptstraße geriet er in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Betonmauer. Der junge Mann blieb unverletzt. Der entstandene Schaden wird auf etwa 5500 Euro beziffert. Bei der Unfallaufnahme wurde bei dem Fahrzeugführer   Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von 1,48 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

 

Muggendorf. Auf einer Parkbank in der Nähe der Kneippanlage am Rosenauweg wurde Sonntagnachmittag ein grau-grüner GPS-Tracker, Marke Garmin, aufgefunden. Wer vermisst ein solches Gerät? Der Verlierer wird gebeten, sich mit der Polizei Ebermannstadt oder der Gemeinde Wiesenttal in Verbindung zu setzen.

 

 

Unterfranken:

 

Ebern, Lkrs. Haßberge: Am Samstag fuhr eine 61-Jährige mit ihrem Pkw von Ebern Richtung Haßfurt. An der Verteilerspange wollte sie nach links auf die B279 abbiegen und schätzte den Pkw einer entgegenkommenden 69-Jährigen zu langsam ein, sodass es zum Zusammenstoß kam. Beide Fahrerinnen blieben unverletzt. Am Fahrzeug der Unfallverursacherin war die Achse vorne rechts gebrochen, weswegen das Fahrzeug abgeschleppt werden musste. Am Fahrzeug der Unfallgegnerin wurde die Stoßstange vorne rechts eingedrückt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 7000,-€.

 

Maroldsweisach, Lkrs. Haßberge: Am Samstag, gegen 22.15 Uhr, bemerkt der Bewohner eines Anwesens in der Zeibergsiedlung einen verbrannten Geruch im Hausflur. Nachdem alle Bewohner das Haus verlassen hatten, verständigte er den Notruf. Auch die alarmierten Feuerwehren konnten den Geruch wahrnehmen, fanden aber kein Feuer bzw. Rauch. Bei der Suche nach der Ursache konnte eine Schale im Flur festgestellt werden. Die in ihr befindlichen Reste von erkalteter Asche hatten den Geruch hervorgerufen. Personen wurden nicht verletzt, es entstand kein Schaden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Maroldsweisach, Ermershausen, Geroldswind/Todtenweisach und Burgpreppach mit ca. 60 Mann.

 

Knetzgau – In der Zeit von Freitag-  bis Sonntagabend fiel in der Industriestraße vermutlich von einem größeren landwirtschaftlichen Zuggespann ein Strohballen größerer Art gegen den Einfriedungszaun des Grundstücks einer Spedition. Das Gespann war offensichtlich Richtung des Kreisels Richtung Sand unterwegs. An dem leicht beschädigten Zaun und einem Firmenschild entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100,- Euro

 

Sand – Am frühen Sonntagnachmittag übersah der Fahrer eines Renault, der von der Rudolf-Mauder-Str. in die Staatsstraße nach links in Richtung Sand abbiegen wollte eine Radfahrerin, die auf dem Radweg von Limbach in Richtung Sand unterwegs war. Bei dem Zusammenstoß wurde die Radfahrerin verletzt, sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. An den beiden am Unfall beteiligten Fahrzeugen gab es einen Gesamtschaden in Höhe von etwa 1500,- Euro.

 

Rügheim – Mit leichteren Verletzungen musste ein 64-Jähriger ins Krankenhaus gebracht werden. Er war am Sonntagabend mit seinem Fahrrad auf dem Radweg von Hofheim Richtung Rügheim unterwegs. Etwa auf Höhe der Abzweigung nach Ostheim kamen ihm zwei Radfahrer entgegen. Als der 64-Jährige die beiden sah, bremste er ab und stürzte hierbei.

 

Auf der Staatsstraße/Autobahnzubringer lief am Montag gegen 01.45 Uhr zwischen dem Zeiler Kreisel und der Kreuzung Umfahrungsstraße Zeil ein Hase in einen Ford. Das Tier wurde dabei getötet. Am Ford gab es einen Schaden in Höhe von etwa 200,- Euro. Gegen 05.20 Uhr erfasste am Montag ein 34-Jähriger mit seiner Sattelzugmaschine DAF zwischen Lembach und Dippach ein Reh. Das Reh wurde getötet. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf etwa 1500,- Euro.

 

 

Mittelfranken:

Bundespolizei Nürnberg:

 

Mit einem Klappmesser soll am Sonntagvormittag ein 35-Jähriger seinen 28-jährigen Kontrahenten im Nürnberger Hauptbahnhof bedroht haben. Vorausgegangen war ein länger schwellender Streit zwischen den Männern. Eine Reisende informierte kurz vor Mittag die Bundespolizei darüber, dass am Hauptausgang ein Mann im Streit ein Messer gezückt haben soll. Sofort erreichten mehrere Streifen den Tatort und stellten dort fest, dass es zwischen zwei Männern zu einem heftigen Wortgefecht gekommen war. Um seinen Argumenten Nachdruck zu verleihen, hatte dabei ein 35-jähriger Italiener sein Taschenmesser geöffnet und damit vor seinem 28-jährigen österreichischen Kontrahenten herumgefuchtelt. Nachdem die Beamten die Streitenden beruhigt hatten, stellten sie das Messer sicher und leiteten gegen den 35-jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung ein.

 

Erlangen:

 

Am Sonntag gegen 22:00 Uhr fiel einer Streifenbesatzung der Erlanger Polizei in der Möhrendorfer Straße ein Radfahrer auf, der in deutlichen Schlangenlinien sowohl den Gehweg als auch die Straße nutzte. Dabei fuhr der Radfahrer auch mehrmals in eines den Gehweg abgrenzende Hecke. Bei der anschließenden Kontrolle des 47-jährigen Erlangers bemerkten die Beamten, dass dieser deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Nachdem sich der Mann zudem verbal aggressiv zeigte, wurde er in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle verbracht. Im Zuge der weiteren Sachbearbeitung wurde bei dem 47-jährigen ein Foto aufgefunden, auf dem eine Cannabispflanze zu sehen war. Nach Angaben des 47-Jährigen sollte diese abgebildete Pflanze noch in seiner Wohnung stehen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde daraufhin die Wohnung des 47-Jährigen betreten. In der Wohnung fanden die eingesetzten Beamten insgesamt 15 Cannabispflanzen und stellten diese sicher. Den 47-jährigen Wohnungsinhaber erwarten nun Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und dem unerlaubten Anbau von Rauschgift.

 

Bereits am Freitagnachmittag gegen 13:30 Uhr ereignete sich in der Henkestraße ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fußgänger schwere Verletzungen davon trug. Der 59-jährige Fußgänger wollte von der Raumerstraße kommend die Fahrbahn in Richtung Süden überqueren. Nach vorliegenden Aussagen von Zeugen betrat der 59-Jährige die Fahrbahn zwischen hier wartenden Fahrzeugen und verzögerte seinen Schritt kurz in der Fahrbahnmitte, um anschließend die Henkestraße weiter in Richtung Süden zu überqueren. Hier übersah er einen in Richtung Osten fahrenden VW Golf, dessen 55-jährige Fahrerin trotz einer Vollbremsung den Mann erfasste. Durch den Aufprall wurde der Mann mit dem Oberkörper auf die Windschutzscheibe und anschließend wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wo er regungslos liegen blieb. Der 59-Jährige wurde vom hinzugerufenen Notarzt mit schweren Verletzungen in die Notaufnahme der Universitätsklinik verbracht. Zur Klärung des Unfallherganges wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Henkestraße blieb bis zur Beendigung der Unfallaufnahme bis gegen 16:00 Uhr für den Verkehr gesperrt.

 

Am Sonntagabend gegen 23:00 Uhr ereignete sich in der Thalermühlstraße ein Verkehrsunfall mit erheblichen Sachschaden. Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 22-jähriger Erlanger mit einem Opel die Thalermühlstraße in südlicher Richtung. An der Kurve zur Autobahnunterführung in Richtung Parkplatzstraße kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal auf die Betonwand der Unterführung. Im Zuge der Unfallaufnahme meldete sich bei den Beamten vor Ort ein Zeuge, welcher angab, dass der Opel wohl mit überhöhter Geschwindigkeit die Thalermühlstraße entlang fuhr. Zudem bemerkten die Beamten, dass der Fahrer des Opels offenbar unter dem Einfluss von Medikamenten stand, die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Nach einer Blutentnahme wurde der 22-Jährige aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Am Fahrzeug entstand durch den Aufprall Totalschaden. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Gegen den 22-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet

 

 

Oberfranken:

 

COBURG. Seinen schweren Verletzungen erlag am Montagabend der 20-jährige Beifahrer in einem Feuerwehrauto, nachdem das Fahrzeug im Stadtgebiet gegen eine Mauer geprallt war. Die Unfallstelle ist derzeit (Stand: 21.45 Uhr) noch komplett gesperrt. Nach bisherigen Erkenntnissen waren gegen 19 Uhr mehrere Feuerwehrfahrzeuge im Rahmen einer Bewegungsfahrt im Dammweg unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache verlor der Fahrer eines Löschfahrzeugs beim Linksabbiegen in die Neustadter Straße die Kontrolle über das 18 Tonnen schwere Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Feuerwehrauto prallte gegen eine Betonmauer und kippte leicht nach rechts um. Hierbei wurde der 20 Jahre alte Beifahrer eingeklemmt und erheblich verletzt. Sogleich kamen zahlreiche Einsatzkräfte des Rettungsdienstes mit Kriseninterventionsdienst und mehrere Polizeibeamte an den Unfallort. Nachdem die Feuerwehreinsatzkräfte den jungen Mann aus dem stark beschädigten Fahrzeug befreit hatten, erlag der Coburger trotz sofortiger notärztlicher Versorgung noch im Rettungswagen seinen schwersten Verletzungen. Der 47 Jahre alte Fahrer aus dem Landkreis Coburg wurde leichter verletzt und erlitt zudem einen Schock. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg kam ein Sachverständiger vor Ort und unterstützte die Beamten der Polizeiinspektion Coburg bei der Klärung der Unfallursache. Für die Abschleppung des Feuerwehrfahrzeugs, an dem ein Sachschaden von geschätzten 250.000 Euro entstand, wird ein Kran benötigt werden. Die Arbeiten vor Ort werden noch einige Zeit andauern.

 

A 9/MARKTSCHORGAST. Sekundenschlaf war der Auslöser eines Verkehrsunfalls am Sonntagmorgen auf der Autobahn. Ein 47 Jahre alter Pole war mit seinem Opel in Richtung München unterwegs. Zwischen den Ausfahrt Gefrees und Marktschorgast kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte fast 50 Meter Schutzplanke. Als Grund für den Unfall räumte der Fahrer ein, kurz eingenickt zu sein. Da sein Opel auf der Leitplanke hing, musste er mit einem Kran geborgen werden. Der 47-Jährige blieb unverletzt, der Gesamtsachschaden beträgt 4000 Euro. Es folgt eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung.

 

A 9/PEGNITZ. Keinen Führerschein konnte am Sonntagnachmittag ein 28-jähriger Berliner bei einer Kontrolle an der Rastanlage Fränkische Schweiz vorzeigen. Auf der Heimfahrt nach Berlin hatte ihn eine Streife der Verkehrspolizei mit seinem Mercedes angehalten. Bei der folgenden Überprüfung konnten die Beamten sehr schnell feststellen, dass ein Berliner Gericht den Führerschein des 28-Jährigen eingezogen und eine Sperre bis 2018 ausgesprochen hatte. Der Weiterfahrt wurde unterbunden. Der junge Mann wird wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und seine Schwester als Halterin des Fahrzeuges wegen des überlassenen Mercedes angezeigt.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“