Polizeibericht 07.03.2017

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Igensdorf Vor einer Apotheke in der Bayreuther Straße beschädigten bislang unbekannte Täter übers vergangene Wochenende zwei Parkplatzschilder. Der entstandene Schaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt. Wer hat etwas beobachtet? Hinweise bitte an die PI Ebermannstadt, Tel.: 09194/73880.

 

Weilersbach Montagvormittag führten Beamte der PI Ebermannstadt auf der Bundesstraße bei Weilersbach eine Schwerlastkontrolle durch. Bei der Anhaltung eines 41-jährigen Sattelzug-Fahrers konnte ein Geschwindigkeitsverstoß festgestellt werden. Er war mit 84 km/h bei für ihn erlaubten 60 km/h unterwegs gewesen. Da es sich um einen ukrainischen Fahrer gehandelt hat, wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe des zu erwarteten Bußgeldes einbehalten.

 

Forchheim. Beim Abbiegevorgang von der Nürnberger Straße in die Luitpoldstraße übersah ein 47-Jähriger Autofahrer am Montagabend eine 44-Jährige Fußgängerin. Durch den Zusammenstoß stürzte die Fußgängerin zu Boden und wurde leicht verletzt. Anschließend musste sie zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus verbracht werden. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

 

Forchheim. Am Samstag, in der Zeit zwischen 10 Uhr und 12:30 Uhr, entwendete ein bis dato unbekannter Dieb die Geldbörse einer 72-Jährigen Dame aus deren mitgeführten Stofftasche. Die Geschädigte hielt sich zum Zeitpunkt des Diebstahls in der Innenstadt auf und besuchte dort verschiedene Geschäfte. Neben dem Personalausweis befanden sich u.a. noch 600 Euro Bargeld in der Geldbörse. Wer hat in diesem Zusammenhang etwas Verdächtiges beobachten können?

 

Forchheim. Anlässlich einer allgemeinen Verkehrskontrolle stellten Polizeibeamte bei einem 25-Jährigen Rollerfahrer am Montagnachmittag in der Röthenstraße eine Alkoholisierung fest. Daraufhin wurde ihm die Weiterfahrt untersagt. Mit einem Atemalkoholergebnis von 0,74 Promille erwartet den Mann jetzt eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.

 

 

Bamberg-Land:

 

Am Dienstag, kurz nach Mittag, kam es am südöstlichen Ortsrand von Bischberg zu einem schadensträchtigen Verkehrsunfall. Ein 77-jähriger Pkw-Fahrer wollte von der Kreisstraße 36 auf die B 26 in Richtung Bamberg einbiegen. Dabei übersah er eine vorfahrtsberechtigte 66-jährige Landkreisbewohnerin, die auf der B 26 ebenfalls mit ihrem Pkw in Richtung Bamberg unterwegs war. Bei der anschließenden Kollision im Bereich der Einmündung geriet der Seat der Vorfahrtsberechtigten ins Schleudern, drehte sich einmal um die eigene Achse, um sich im Anschluss zu überschlagen und im rechten Straßengraben an einem Baum zum Stillstand zu kommen. An dem Pkw entstand ein geschätzter Blechschaden von ca. 17500.- Euro. Am Pkw des Verursachers war ein Schaden von ca. 2500.- Euro zu beklagen. Beide Fahrzeuge mussten durch Abschleppdienste geborgen werden. Glücklicherweise blieben die Unfallbeteiligten unverletzt. Auf der Bundesstraße kam es längere Zeit zu Verkehrsbehinderungen.

 

HALLSTADT. In der Nacht zum Montag sägten Unbekannte ein Loch in das Dach einer Spielhalle in der Emil-Kemmer-Straße. Die Täter gelangten jedoch nicht in das Gebäude. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 4.000 Euro beziffert. Wem sind im Bereich der Spielhalle verdächtige Personen aufgefallen? Meldungen nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

BISCHBERG. Die Heckscheibe eines in der Fischerei geparkten blauen Pkw Daimler/Vito beschädigten Unbekannte in der Nacht zum Montag und hinterließen einen Sachschaden in Höhe von etwa 800 Euro. Wem sind verdächtige Personen am Fahrzeug aufgefallen? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

 

FRENSDORF. In der Hauptstraße stürzte am Montagabend ein 77-Jähriger von seinem Fahrrad und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Ein von der eintreffenden Polizeistreife durchgeführter Alcotest ergab einen Wert von 2,26 Promille. Zur weiteren Behandlung wurde der Mann ins Klinikum Bamberg eingeliefert, außerdem führten die Beamten eine Blutentnahme durch.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. In der Oberen Sandstraße wurde bereits Donnerstagfrüh aus einem unverschlossenen VW Golf eine auf der Rücksitzbank abgelegte Herrenhandtasche mit Geschäftsunterlagen und einem Schlüsselbund gestohlen. Das Diebesgut hat einen Wert von etwa 300 Euro.

 

BAMBERG. An einem weißen BMW, der zwischen dem 01. und 03. März in der Pödeldorfer Straße am Fahrbahnrand geparkt war, verkratzte ein Unbekannter die rechte Seitentüre und hinterließ Sachschaden in Höhe von etwa 250 Euro.

 

BAMBERG. Im Bereich Austraße, Heumarkt und Vorderer Graben randalierten am Dienstagfrüh, zwischen 00.00 Uhr und 01.20 Uhr, vermutlich mehrere Personen. Es wurden Altpapiertonnen umgeworfen und insgesamt drei Verkehrszeichen vollständig umgeknickt. Die Höhe des angerichteten Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Wer hat die Unbekannten beobachtet und kann der PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 Täterhinweise liefern?

 

BAMBERG. Zwischen 27. Februar und 02. März wurde in der Fischerei das Heck eines grauen Fiat Punto von einem Unbekannten angefahren. Der Sachschaden beläuft sich auf 1000 Euro.

 

BAMBERG. Im Laufe des Montags, zwischen 12.30 Uhr und 15.15 Uhr, wurde in der Gaustadter Hauptstraße ein schwarzer Mercedes angefahren. Hier wurde der linke Kotflügel sowie der Außenspiegel in Mitleidenschaft gezogen und Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro verursacht.

 

BAMBERG. In der Sodenstraße wurde am Montag, zwischen 07.30 Uhr und 13.00 Uhr, ein weißer VW Tiguan am Heck angefahren. Der bislang unbekannte Unfallverursacher, der Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro verursachte, entfernte sich anschließend von der Unfallstelle. Zeugen, die Hinweise auf die Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich mit der PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

 

BAMBERG. In der Gasfabrikstraße ist Montagnachmittag ein Opel-Fahrer rückwärts aus einer Parklücke ausgefahren und hierbei gegen einen Nissan gestoßen. Obwohl der Unfallverursacher vom Geschädigten durch Hupen aufmerksam gemacht wurde, entfernte sich dieser zunächst, konnte aber aufgrund des abgelesenen Kennzeichens schnell von der Polizei ermittelt werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 500 Euro.

 

BAMBERG. Ein leicht verletzter Mann und Sachschaden von knapp 21.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagfrüh in der Coburger Straße ereignete. Hier erkannte ein Busfahrer einen Pkw zu spät, der wegen eines Linksabbiegers abbremsen musste und wich vor Schreck auf die Gegenfahrbahn aus. Dort versuchte ein entgegenkommender Pkw noch nach rechts zu manövrieren, wurde aber dennoch vom Bus erfasst und gegen einen Baum geschleudert.

 

BAMBERG. An der Einmündung Zollnerstraße / Feldkirchenstraße übersah am Montagmittag eine 51-jährige Autofahrerin den Opel einer entgegenkommenden 38-jährigen Frau. Diese versuchte noch mit ihrem Wagen auszuweichen, fuhr dabei aber gegen eine Hauswand sowie eine Ampelanlage. Die beiden Unfallbeteiligten wurden glücklicherweise nicht verletzt. Unglücklicherweise wurde ein 11-jähriger Junge, der dort als Fußgänger unterwegs war, durch ein umherfliegendes Teil am Bein getroffen und leicht verletzt. Die beiden Pkws waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf knapp 25.000 Euro beziffert.

 

BAMBERG. In der Pödeldorfer Straße erkannte am Montagfrüh eine 17-jährige Motorradfahrerin eine stehende Autofahrerin zu spät und fuhr auf diese auf. Durch den Aufprall wurde die junge Frau leicht verletzt; an Motorrad und Pkw entstand Sachschaden von etwa 1000 Euro.

 

BAMBERG. Ein 25-jähriger Kosovare konnte jetzt von der Polizei ermittelt werden, der im Sommer 2015 für einen Einbruch in das ehemalige Bamberger Hallenbad am Margaretendamm verantwortlich ist. Der Einbrecher sitzt bereits wegen anderer begangener Straftaten in der Justizvollzugsanstalt.

 

BAMBERG. Am Montagabend wurde die Polizei darüber informiert, dass in der Innenstadt ein Mann torkelnd zu seinem Wagen lief und anschließend mit quietschenden Reifen davongefahren ist. Der 39-Jährige konnte an seiner Wohnanschrift im Pkw sitzend von der Polizei angetroffen werden. Bei einem Vortest brachte es der Mann auf 1,76 Promille. Außerdem stellte sich noch heraus, dass er nicht im Besitz eines Führerscheines ist.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A 73/BAMBERG. Am Montagvormittag fuhr eine 30-jährige Seat-Fahrerin auf der A 73 in Richtung Nürnberg. Auf Höhe der Anschlussstelle Bamberg-Ost musste sie aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens abbremsen. Dies erkannte ein nachfolgender 30-jähriger VW-Fahrer zu spät und fuhr auf den Seat auf. Durch den Aufprall wurde die Seat-Fahrerin leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro.

 

A 73/BAMBERG. Ein 27-jähriger Kleintransporter-Fahrer musste am Montagnachmittag aufgrund einer Tagesbaustelle auf der A 73 in Richtung Nürnberg auf den linken Fahrstreifen wechseln. Dabei erkannte er zu spät, dass eine vorausfahrende 46-jährige Daimler-Fahrerin abbremste und fuhr auf deren Fahrzeug auf. Anschließend wurde der Daimler noch auf einen vorausfahrenden Kleintransporter geschoben. Die 46-jährige und ein im Fond sitzendes 10-jähriges Kind wurden bei dem Unfall leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand Schaden in Höhe von ca. 14.000 Euro.

 

BAMBERG. Zum 1. März mussten die Versicherungskennzeichen an Kleinkrafträdern gegen neue, für das Jahr 2017 in der Farbe Schwarz, ausgetauscht werden. Dennoch wurden am Montag bei Kontrollen im Stadtgebiet zwei Personen mit Kleinkrafträdern festgestellt, die immer noch das ungültige Kennzeichen 2016 angebracht hatten. Die Fahrer im Alter von 65 und 18 Jahren mussten ihre Fahrzeuge abstellen, weiterhin erwartet sie eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz

 

A 73/ZAPFENDORF, LKR. BAMBERG. Montagabend verließ ein 56-jähriger Volvo-Fahrer an der Anschlussstelle Zapfendorf die Autobahn und musste am Ende der Ausfahrt verkehrsbedingt anhalten. Dies erkannte eine nachfolgende 19-jährige Skoda-Fahrerin zu spät und fuhr auf. Nach dem Unfall verspürte der 56-Jährige leichte Rückenschmerzen, Schaden war in Höhe von ca. 3.000 Euro entstanden.

 

A 73/ZAPFENDORF, LKR. BAMBERG. Nach einem Überholvorgang wollte am Montagnachmittag auf der A 73 in Richtung Nürnberg ein 38-jähriger Audi-Fahrer wieder auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Nachdem es zu dieser Zeit hagelte und sich zwischen den Fahrstreifen bereits eine Hagelschicht gebildet hatte, brach sein Fahrzeugheck aus und er prallte frontal gegen die rechte Betonleitwand. Anschließend schleuderte das Fahrzeug wieder nach links und stieß gegen die Mittelschutzplanke. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 21.000 Euro.

 

A 70/GUNDELSHEIM, LKR. BAMBERG. Am Montagvormittag fuhr ein 23-jähriger BMW-Fahrer am Bamberger Kreuz von der A 70 auf die A 73 ein. Infolge seiner nicht angepassten Geschwindigkeit kam er auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und stieß gegen die Außenschutzplanke. Anschließend drehte sich das Fahrzeug und prallte mit dem Heck nochmals gegen die Außenschutzplanke. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 2.200 Euro.

 

 

Unterfranken:

 

Würzburg:

 

Nach dem Sturz eines 19-Jährigen aus einem fahrenden Regionalexpress in Würzburg hat die Bundespolizei ihre Ermittlungen abgeschlossen. Es sind keinerlei Ansätze auf ein Fremdverschulden erkennbar. Der mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassene 19-Jährige schweigt indes zu dem Vorfall. Wie berichtet (siehe Pressemitteilung vom 27. Februar) fand eine Passantin am späten Abend des 25. Februar 2017 in Würzburg im Bereich der Nürnberger Straße, Ecke Gneisenaustraße einen am Boden liegenden Mann vor. Wie sich herausstellte, war der 19-Jährige aus dem Main-Tauber-Kreis aus einem fahrenden Regionalexpress gestürzt und hatte sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zugezogen. Die Bundespolizei hatte daraufhin die Ermittlungen zur Ursache des Vorfalls aufgenommen. Nach Abschluss der Ermittlungen, die unter anderem eine Probefahrt mit dem vorübergehend sichergestellten Zug beinhalteten, bleibt festzuhalten, dass die Technik des Zuges einwandfrei funktionierte und das Bahnpersonal gemäß den betrieblichen Vorschriften handelte. Zudem ergaben die Ermittlungen keinerlei Hinweise darauf, dass eine zweite Person am Sturz des 19-Jährigen aus dem Zug beteiligt war. Insofern geht die Bundespolizei davon aus, dass der junge Mann die Notentriegelung der Wagentür selbst betätigte. Warum er dies tat ist weiter unklar, da der 19-Jährige bislang von seinem Aussageverweigerungsrecht gebrauch macht. Rechtlich ist der 19-Jährige nun als Beschuldigter anzuzeigen, da die Entriegelung der Wagentür nur im Notfall erlaubt ist und ansonsten eine Straftat darstellt. Wichtiger dürfte hier jedoch die Tatsache sein, dass der junge Mann bei seinem Sturz schier unfassbares Glück hatte. Seine Verletzungen stellten sich nachträglich als halb so schwer wie befürchtet heraus, weswegen er das Krankenhaus bereits verlassen durfte.

 

Haßfurt:

 

Goßmannsdorf – Keine Verletzte, aber 4.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Wildunfalles, der sich am frühen Montagmorgen, 06.03.2017, gegen 04.40 Uhr, ereignete. Dabei war dem 47 Jahre alten Fahrer eines VW Crafter ein Reh in das Fahrzeug gelaufen und getötet worden. Noch bevor er das Reh auf Seite schaffen konnte fuhr ein weiterer VW-Fahrer mit seinem Pkw über das Reh.

 

Sand am Main – Glück hatte ein 47 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall mit einem Reh. Er fuhr am Montagabend, 06.03.2017, gegen 18.40 Uhr, auf der Kreisstraße HAS 16 von Sand kommend in Richtung Zell am Ebersberg, als plötzlich kurz vor der Autobahnbrücke von links nach rechts ein Reh die Fahrbahn überquerte. Das Tier starb durch die Kollision. An seinem Mitsubishi war die Windschutzscheibe gesprungen sowie Stoßstange im Gesamtwert von etwa 1.000 Euro beschädigt.

 

Rügheim – Am Freitag, 03.03.2017, wurde gegen 15.30 Uhr, der Fahrer eine Paketdienstfahrzeuges der Marke Daimler mit Münchner Kennzeichen in der Hauptstraße beobachtet, als er beim Rückwärtsfahren gegen einen Pfosten stieß und diesen beschädigte. Der Schaden beträgt ca. 100 Euro. Anschließend fuhr er weiter, ohne sich um die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs sowie die Art seiner Beteiligung zu kümmern.

 

Haßfurt – Ein Mann fand am Montag, 06.03.2017 auf einem Flurweg parallel zum Autobahnzubringer nach Knetzgau diverse persönliche Gegenstände. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um die EC-Karte, das Krankenkärtchen und diverse weitere Zettel sowie Karten einer 82 Jahre alten Frau aus dem Landkreis Haßberge. Diese war am Freitag, 03.03.2017, gegen 10.30 Uhr, in einem Supermarkt in der Straße Am Sterzelbach Opfer eines Diebstahls geworden. Die Geschädigte erklärte , dass ihr roter Ledergeldbeutel mit Bargeld aus der Handtasche entwendet wurde. Wie sie schilderte wurde sie vorher von einer unbekannten Frau in dem Lebensmittelmarkt angerempelt. Ihr wurde sinngemäß entgegengehalten, sie solle zur Seite gehen, da sie (gemeint ist die andere Frau) auch an die Theke wolle. Erst später an der Kasse bemerkte die Bestohlene dann die Diebstahl. Die unbekannte Diebin wird wie folgt beschrieben: ca. 40 Jahre alt, etwa 170 cm groß, kräftige Statur,  blonde Haare, sprach mit fränkischem Dialekt.

 

Eltmann – Weil sie sich nicht anders zu helfen wusste, erstattete am Montag, 06.03.2017, eine Mutter Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gegen ihren 16 Jahre alten Sohn. Nach einer verbalen Auseinandersetzung hatte sie gegen 08.10 Uhr die Tür zum Wohnzimmer, in dem sich der PC mit Internetzugang befindet, zugeschlossen. Daraufhin hebelte ihr Sohn die Tür zum Wohnzimmer wieder auf und verursachte dadurch einen Schaden in Höhe von etwa 50 Euro.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Seinen Leichtsinn muss ein 47-jähriger Erlanger mit dem Verlust seiner Geldbörse im Wert von rund 200 € teuer bezahlen. Der 47-Jährige besuchte zusammen mit seiner Ehefrau am Wochenende eine Gaststätte in der Innenstadt. In der Gaststätte legte er seine Geldbörse in die Handtasche seiner Ehefrau. Die Handtasche selbst blieb im Laufe des Abends für mehrere Augenblicke unbeaufsichtigt. Nach dem Verlassen der Gaststätte musste der 47-Jährige feststellen, dass ein unbekannter Täter die Geldbörse aus der Handtasche gestohlen hatte. Neben Bargeld wurden auch die persönlichen Papiere sowie diverse Scheckkarten entwendet.

 

Gestern Nachmittag gegen 14:30 Uhr wurde ein 19-Jähriger aus Bamberg beim Diebstahl von Herrenbekleidung in einem Kaufhaus in der Innenstadt beobachtet. Den im Kaufhaus tätigen Detektiven war der 19-Jährige aufgefallen, nachdem er zunächst scheinbar ziellos durch das Kaufhaus ging und mehrmals Bekleidungsstücke mit in die Umkleidekabine nahm.

 

Nachdem der 19-Jährige das Kaufhaus verlassen hatte, hielt ihn der Detektiv an und konnte dabei Diebesgut im Wert von rund 80 € feststellen. Die Alarmanlage schlug allerdings nicht an. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die hinzugerufenen Polizeibeamten einen Seitenschneider bei dem 19-Jährigen, mit dem er wohl die Sicherungsetiketten entfernt hatte. Zudem war der junge Mann mit 0,64 Promille alkoholisiert. Nach Feststellung seiner Personalien wurde der Mann wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahls und eines Vergehens nach dem Aufenthaltsgesetz eingeleitet.

 

Eine etwa 20-jährige Frau soll trotz geschlossener Halbschranke am Dienstagmorgen (7. März) einen Bahnübergang in Eschenau  überquert haben. Eine Regionalbahn erfasste die Frau. Glücklicherweise erlitt sie nur leichte Verletzungen. Kurz vor 10 Uhr versuchte eine Frau den Übergang in der Dr.-Otto-Leich-Straße an der Bahnstrecke von Nürnberg nach Gräfenberg zu passieren. Nach ersten Erkenntnissen waren die Halbschranken geschlossen. Als die Frau dennoch versuchte die Gleise zu queren, streifte sie ein Zug. Glücklicherweise erlitt sie dadurch nur eine Platzwunde. Reisende im Zug wurden nicht verletzt. Ein alarmierter Notarzt ließ die ansprechbare Frau zur weiteren ärztlichen Behandlung mit dem Rettungsdienst in eine Klinik bringen.

 

 

Oberfranken:

 

BAYREUTH. Unbekannte Täter brachen in der Zeit von Sonntagmittag bis Montagfrüh einen geparkten Renault Kastenwagen auf und entwendeten aus dem Handschuhfach Wohnungsschlüssel. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Der Fahrzeugbesitzer parkte seinen weißen Renault Trafic Sonntagmittag gegen 12 Uhr in der Hans-Meiser-Straße. Als er Montagfrüh um etwa 7 Uhr zu seinem Auto zurückkehrte, stellte er fest, dass unbekannte Täter die Beifahrertüre aufgehebelt hatten, sodass die Fensterscheibe zu Bruch ging. Dabei verursachten sie einen Sachschaden von rund 250 Euro. Aus dem Handschuhfach entwendeten die Unbekannten zwei Wohnungsschlüssel. Allerdings handelt es sich um bereits veraltete und damit unbrauchbare Türschlüssel. Das Fachkommissariat für Eigentumsdelikte der Kriminalpolizei Bayreuth führt die Ermittlungen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat im Tatzeitraum von Sonntagmittag bis Montagfrüh in der Hans-Meiser-Straße verdächtige Personen beobachtet, die sich an einem geparkten weißen Renault Kastenwagen zu schaffen gemacht haben?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Angaben zum Autoaufbruch machen?

Hinweise nimmt die Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/5060 entgegen.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“