Polizeibericht 05.12.2017

Forchheim Stadt und Land:

 

Pretzfeld Montagfrüh befuhr ein 20-jähriger Opel-Fahrer die Kreisstraße in Richtung Pretzfeld. In einer Kurve kam er aufgrund Schneeglätte ins Rutschen und prallte mit dem entgegenkommenden Hyundai eines 38-Jährigen zusammen. Durch den Zusammenstoß wurde das geschädigte Fahrzeug noch in den Straßengraben geschoben. Der Insasse erlitt hierbei leichte Verletzungen. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 25000 Euro geschätzt.

 

FORCHHEIM. Die Unachtsamkeit einer 25-jährigen Deawoo-Fahrerin führte zu einem Auffahrunfall auf der Theodor-Heuss-Allee am Montagabend. Die 25-Jährige bemerkte zu spät, dass ein 37-jähriger Opel-Fahrer als letzter einer Autosschlange vor einer roten Ampel angehalten hatte. Sie fuhr auf den Opel auf. Dadurch wurde dieser auf den vor ihm stehenden Mercedes eines 48-Jährigen geschoben. Die Wucht des Aufpralles führte zudem dazu, dass der Mercedes auch noch auf einen davor stehenden VW eines 33-Jährigen geschoben wurde. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt geschätzten 35.500,– EUR. Der 37-jährige Opel-Fahrer wurde leicht verletzt. Eine sofortige medizinische Versorgung vor Ort war nicht notwendig. Sein Fahrzeug allerdings war nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle geborgen werden.

 

HEROLDSBACH. LKR. FORCHHEIM. Am Montagvormittag, gegen 11.40 Uhr, befuhr ein weißer Kleintransporter die Adenauerstraße im Ortsteil Thurn. Dort stieß er gegen einen geparkten schwarzen Audi. Dadurch entstand Sachschaden in Höhe von etwa 750,– EUR. Der unbekannte Unfallverursacher entfernt sich von der Unfallstelle, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Hinweise an die Polizei unter 09191/70900.

 

FORCHHEIM. In der Fichtenstraße in Reuth wurde übers Wochenende ein blauer VW Golf angefahren. An diesem entstand Sachschaden in Höhe von 1.000,– EUR. Vom Verursacher ist bislang nichts bekannt. Zeugen, die einen Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 09191/70900 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A 70, Roßdorf am Berg. Etwa 25.000 Euro Sachschaden, eine leicht- und eine schwerverletzte Person waren die Folge eines Verkehrsunfalls mit insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen in den frühen Morgenstunden auf der A 70 in Fahrtrichtung Bayreuth. Gegen 6.50 Uhr musste die 26-jährige Fahrerin eines Skoda Rapid verkehrsbedingt bremsen. Der nach ihr fahrende 31-jährige Fahrer eines Mercedes Sprinter konnte zwar seine Geschwindigkeit verringern, fuhr aber trotzdem auf das Fahrzeug der jungen Frau auf. Durch den Anstoß wurde der Skoda gedreht und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. In das nunmehr stehende Fahrzeug fuhr anschließend noch ein von einem 30-jährigen Mann gelenkter Audi A4. Hierbei wurde die Fahrerin des Skoda Rapid im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr befreit werden. Die junge Frau wurde vom Rettungsdienst  anschließend ins Klinikum Bamberg transportiert. Der Fahrer des A4 wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die A 70 in Fahrtrichtung Bayreuth total gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Scheßlitz ausgeleitet.

 

 

Bamberg Stadt:

 

Bamberg. Ein 61-Jähriger war am Montag mit seinem Pkw auf dem Berliner Ring in Richtung Hallstadt unterwegs, als ihm zwischen Zollner- und Memmelsdorfer Straße ein Lkw entgegenkam. Aufgrund eines Überholmanövers befand sich der Lkw möglicherweise zu weit links, sodass es zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge kam und der linke Außenspiegel des Pkw beschädigt wurde. Wer hat den Unfall am Montag, zwischen 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr, auf dem Berliner Ring beobachtet? Zeugenhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

 

Bamberg. Bereits am Sonntag, gegen 16.00 Uhr, ereignete sich am Oberen Stephansberg ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Ein 33-jähriger Mann fuhr Richtung Stadtmitte und musste einer 27-jährigen Frau mit einem Mini ausweichen, die ihm auf seiner Fahrspur entgegenkam. Der Mann wich dem Mini aus und stieß hierbei gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Citroen C1. Die junge Fahrerin des Mini setzte anschließend ihre Fahrt fort, ohne den gesetzlichen Pflichten von Unfallbeteiligten nachzukommen. Der hierbei verursachte Sachschaden beläuft sich auf etwa 1500 Euro. Zeugenhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

 

Bamberg. Auf dem Parkplatz der Fa. Obi wurde bereits am Freitag, zwischen 18.50 Uhr und 19.00 Uhr, ein grau-schwarzer Mini auf der linken Seite des Fahrzeughecks beschädigt, sodass Sachschaden in Höhe von 2000 Euro verursacht wurde. Nun sucht die Polizei Bamberg-Stadt Zeugen des Unfalls, die unter der Rufnummer 0951/9129-210 Angaben hierzu machen können.

 

Bamberg. Ein 52-jähriger Mann wollte am Montag, gegen 08.00 Uhr, von der Ludwigstraße nach rechts in die Memmelsdorfer Straße abbiegen, kam hierbei aber zu weit nach links und touchierte einen an der roten Ampel stehenden Ford Focus. An dem Ford wurde Sachschaden in Höhe von insgesamt 2000 Euro verursacht. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde bei dem 52-Jährigen ein Alkoholtest durchgeführt, der einen Wert von 2,46 Promille ergab. Eine Blutentnahme im Klinikum Bamberg sowie die Sicherstellung des Führerscheins waren die Folge. Hinweise unbeteiligter Zeugen zu diesem Unfall nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

 

Bamberg. Am Montag, gegen 22.05 Uhr, wurden von einer Streife der Polizei Bamberg-Stadt in der Zollnerstraße zwei junge Männer im Alter von 22 und 19 Jahren beobachtet, wie diese eine Geldbörse wegwarfen. Als die Beamten den Geldbeutel näher in Augenschein nahmen, fanden sie im Münzfach eine kleine Menge Marihuana sowie den Ausweis des 19-Jährigen, der nun mit einer Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz rechnen muss.

 

 

Bamberg-Land:

 

HIRSCHAID. Ein mit Gliederschloss gesichertes schwarz-blaues Mountainbike der Marke Focus/Black Hills mit silber-metallic-farbener Anhängerkupplung, Schutzblech vorne und hinten, Katzenaugen und schwarzer Klingel im Gesamtwert von 750 Euro entwendeten unbekannte Täter. Das Herrenrad stand in der Zeit von Samstag, 17.30 Uhr, bis Sonntag, 1 Uhr, in der Bahnhofstraße. Wer kann Angaben über den Verbleib des Rades bzw. zum Dieb machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

BUTTENHEIM. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet am Montagnachmittag auf der Kreisstraße BA 12 eine 21-Jährige mit ihrem Pkw Peugeot in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und beschädigte einen Leitpfosten. Die Fahrerin zog sich leichte Verletzungen zu. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro, am Leitpfosten Schaden in Höhe von 50 Euro.

 

LITZENDORF. Die Staatsstraße 2281 von Litzendorf in Richtung Bamberg befuhr am Montagnachmittag ein 59-jähriger Toyota-Fahrer. Auf einem Gefällestück geriet der Fahrer zunächst nach rechts in den Seitenstreifen. Beim Gegenlenken schleuderte sein Auto von der Fahrbahn in  den Straßengraben und überschlug sich anschließend. Total beschädigt blieb der Pkw im Wald liegen. Der Fahrer zog sich zum Glück nur leichte Verletzungen zu. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

 

UNTERWEILER. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer stieß in der Zeit von Samstag, 5.30 Uhr, bis Sonntag, 5.30 Uhr, gegen die Gartenmauer eines Anwesens in der Ortsdurchfahrt. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 250 Euro zu kümmern, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Aufgrund der an der Unfallstelle sichergestellten blauen Fahrzeugteile handelt es sich bei dem verursachenden Fahrzeug um einen blauen Pkw Renault. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

 

SASSANFAHRT. Gegen eine Garagenwand in der Teichstraße fuhr am Samstag, gegen 15.25 Uhr, ein zunächst unbekannter Fahrer eines Lieferwagens. Obwohl Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro entstanden war, entfernte sich der Unfallverursacher. Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und sich das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs notiert. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land hat die Ermittlungen nach dem verantwortlichen Fahrzeugführer aufgenommen.

 

STEGAURACH. Gegen den vorderen linken Stoßfänger eines weißen Pkw Daimler/Sprinter stieß ein bislang unbekannter Fahrzeugführer und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Das Fahrzeug stand am Samstag, zwischen 18 und 20 Uhr, im Grabenweg. Wer hat die Unfallflucht beobachtet? Zeugenmeldungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

PETTSTADT. In der Zeit von Samstag, 18 Uhr, bis Sonntag, 10.30 Uhr, stieß ein bislang unbekannter Fahrzeugführer gegen die Hausmauer der Kirche. An der Unfallstelle konnten mehrere Fahrzeugteile aufgefunden und sichergestellt werden. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 400 Euro zu kümmern, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Ein Erlanger Handwerker verursachte gestern einen Verkehrsunfall, weil er der falschen Ampel folgte. Der 22-Jährige fuhr gestern mit dem Firmenlieferwagen auf der A 73 und wollte an der Anschlussstelle Erlangen-Bruck abfahren. An der Ampel zur Paul-Gossen-Straße hielt er hinter einer 40-jährigen Erlangerin, die ebenfalls die Autobahn verlassen wollte. Als der Betroffene in den Augenwinkeln sah, dass sich die Fahrzeuge auf der Rechtsabbiegespur in Bewegung setzten, trat auch er auf das Gaspedal. Allerdings endete seine Fahrt auch sofort wieder – an der Stoßstange des vor ihm stehenden Autos. Die Rechtsabbieger hatten nämlich ihre eigene Ampelphase und waren bei Grünlicht angefahren, während seiner Linksabbiegerspur noch rotes Licht entgegenleuchtete. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und die Sachschäden bleiben mit rund 1000,- € ebenfalls im Rahmen.

 

Im Verlauf des Montags kam es in Erlangen zu zwei Betriebsunfällen mit verletzten Personen. Die Verletzungen konnten trotz der Einhaltung der arbeitsrechtlichen Vorschriften nicht vermieden werden.

Gegen 10.30 Uhr war ein 32-jähriger Arbeiter eines Transportgewerbes dabei die Trommel eines Betonmischers zu reinigen. Der Mann rutsche vermutlich aufgrund von Glätte weg und schlug unglücklich mit dem Kopf gegen die Eisentrommel des Mischers. Trotz Tragen des vorgeschriebenen Schutzhelms, zog sich der Arbeiter bei dem Aufprall eine stark blutende Kopfplatzwunde zu. Der Verletzte wurde in der Folge in ein Krankenhaus verbracht.

Zur Mittagszeit war ein 47-jähriger Kunstschmied mit der Errichtung eines Metallzauns beschäftigt. Als er dabei war einen mit dem Zaun verbunden Blitzableiter aus Eisen mit dem Fuß abzubiegen, rutsche er ab. Der Mann verspürte umgehend starke Schmerzen im Bereich des Sprunggelenks. Der Arbeiter hat sich nach einer ersten medizinischen Begutachtung die Achillessehne gerissen. Auch die zum Unfallzeitpunkt getragenen Sicherheitsschuhe, konnten die Verletzung nicht vermeiden. Der Metallbauer wurde zur weiteren ärztlichen Versorgung in eine Klinik gebracht.

 

 

Oberfranken:

 

LANDKREIS WUNSIEDEL. Der Mitte November mit schweren Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus eingelieferte 64-Jährige Mann ist jetzt gestorben. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gehen nach dem Ergebnis der Obduktion weiter von einem Verbrechen des Mordes aus. Die festgenommene 38-Jährige ist nach wie vor in Untersuchungshaft. Der Mann aus dem südlichen Landkreis Wunsiedel wurde Mitte November in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort stellten die Ärzte bei ihren Untersuchungen deutliche Hinweise auf eine Vergiftung fest und verständigten die Polizei. Schnell konnten die Ermittler eine 38-Jährige aus der Oberpfalz als Tatverdächtige identifizieren und festnehmen. Die Frau soll dem Mann eine gesundheitsschädliche Flüssigkeit verabreicht haben. Der Gesundheitszustand des 64-Jährigen war seit seiner Einlieferung kritisch. Am vergangenen Freitag starb er im Krankenhaus. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

 

HOF. Intensive Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof sowie sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung führten bereits wenige Tage nach dem Raubüberfall auf das Schreibwarengeschäft in der Innenstadt zu der Festnahme von zwei Tatverdächtigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft sitzen die Beschuldigten inzwischen in Untersuchungshaft.

Am Donnerstagabend, kurz vor 18 Uhr, betrat der zunächst unbekannte, vermummte Mann das Schreibwarengeschäft mit Lottostelle am Berliner Platz und erbeutete unter Vorhalt einer Schusswaffe einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag. Anschließend flüchtete der Täter mit einer weiteren Person, die vor dem Geschäft gewartet hatte, zu Fuß in Richtung Jahnstraße. Eine sofortige, großangelegte Fahndung blieb zunächst ergebnislos.

Videoaufnahme und Ermittlungen führen zu schnellem Erfolg

Bereits am Freitag veröffentlichte das ermittelnde Fachkommissariat der Kriminalpolizei Hof die Aufnahme der Tat, die von der Videoüberwachung des Geschäfts aufgezeichnet wurde und bat die Bevölkerung um Mithilfe.

Tatsächlich gingen in der Folgezeit einige sachdienliche Hinweise ein und zusammen mit weiteren umfangreichen Ermittlungen sowie mit Unterstützung weiterer Polizeidienststellen geriet nur wenig später ein 16 Jahre alter Mann in den Fokus der Polizeibeamten.

Am Sonntagabend nahmen die Polizisten den Tatverdächtigen in einer Wohnung im Landkreis Hof vorläufig fest. Bei der Durchsuchung der Zimmer entdeckten die Beamten neben der Jacke, die der Mann bei dem Überfall getragen hatte, auch den auffälligen Rucksack und stellten beides sicher.

Auch der mutmaßliche Komplize des jungen Mannes, der während der Tat vor dem Schreibwarenladen „Schmiere gestanden“ hatte, ging den Beamten ins Netz. Am Montagmorgen erfolgte die vorläufige Festnahme des ebenfalls 16-Jährigen im Hofer Stadtgebiet.

Beweismittel sichergestellt – Haftbefehle erlassen

Zwischenzeitlich konnten die Kripobeamten in Hof auch die weggeworfene Tatwaffe sowie an einer weiteren Örtlichkeit eine Sturmhaube ausfindig machen und sicherstellen.

Am Montag erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Untersuchungshaftbefehl wegen schwerer räuberischer Erpressung gegen beide Tatverdächtigen. Die jungen Männer sitzen inzwischen in verschiedenen Justizvollzugsanstalten ein.

Die Kriminalpolizei Hof und die Staatsanwaltschaft Hof bedanken sich bei allen Personen, die mit sachdienlichen Hinweisen zur Aufklärung der Straftat beigetragen haben.

 

 

Unterfranken:

 

KNETZGAU, LKR. HASSBERGE. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft Bamberg nach dem Auffinden einer toten Person im Oktober diesen Jahres dauern weiterhin an. Nach wie vor kann keine definitive Aussage zur Todesursache des aufgefundenen Verstorbenen getroffen werden. Die Polizei bittet die Bevölkerung nun erneut um Hinweise.

Wie bereits berichtet, hatten zwei Jugendliche ihren Onkel an einem  Sonntagnachmittag Mitte Oktober 2017 tot in der Wohnung liegend aufgefunden. Um zu klären, wie der Mann ums Leben gekommen war, übernahm noch am selben Tag die Kriminalpolizei Schweinfurt die weiteren Ermittlungen, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg geführt werden. Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen.

Inzwischen konnte der dunkelblaue VW Golf des Verstorbenen aufgefunden werden. Der Pkw stand dort offensichtlich seit Längerem. Von dem Mobiltelefon und dem Schlüsselbund des Mannes fehlt aber nach wie vor jede Spur.

In diesem Zusammenhang bittet die Kripo Schweinfurt nun erneut um Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hat den Verstorbenen zwischen dem 07. und dem 15. Oktober 2017 gesehen?
  • Wer kann Angaben zu dem Verbleib des Mobiltelefons und dem Schlüsselbund des Verstorbenen, ein weißes iPhone (Apple), machen?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 entgegen.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“