Polizeibericht 04.12.2017

Forchheim Stadt und Land:

 

Im Bereich der Polizeiinspektion Forchheim ereigneten sich zwischen Sonntagmittag und Montagmorgen insgesamt 8 Verkehrsunfälle, die auf Eis- oder Schneeglätte zurückzuführen sind. Hierbei wurden sechs Personen leicht verletzt.

 

Forchheim. Am Sonntagnachmittag kam eine 22-jährige Fiat-Fahrerin zwischen Gosberg und Forchheim aufgrund schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und kollidierte anschließend mit einem entgegenkommenden VW. Die Unfallverursacherin blieb dabei unverletzt. Die drei Insassen des entgegenkommenden VW wurden leicht verletzt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf mindestens 15.000 Euro.

 

Neunkirchen am Brand. Am Sonntagabend befuhr eine 27-jährige Hyundai-Fahrerin die Henkerstegstraße in Richtung der Erleinhofer Straße. Beim Abbremsen vor einer Rechtskurve kam sie aufgrund schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen und kollidierte mit einem entgegenkommenden Fiat. Die Unfallverursacherin und der 19-jährige Fiat-Fahrer blieben unverletzt. Die beiden Mitfahrer im Hyundai wurden leicht verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Gesamtsachschaden liegt bei mindestens 12.000 Euro.

 

Effeltrich. Am späten Sonntagabend kam ein 61-jähriger Hyundai-Fahrer zwischen Kersbach und Effeltrich aufgrund Schneeglätte von der Fahrbahn ab und rollte einen Hang hinunter. Der Pkw blieb auf der Seite liegen. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Neben dem Fahrzeug wurden einige Bäume einer Gärtnerei beschädigt. Zur Schadenshöhe können noch keine genauen Angaben gemacht werden.

 

Hausen. Am Sonntagabend ereignete sich auf der B 470 zunächst ein Auffahrunfall. Ein 23-jähriger fuhr von Wimmelbach kommend auf einen verkehrsbedingt stehenden Mitsubishi auf. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

Aufgrund dieses Unfalls bildete sich ein Rückstau. Dies bemerkte ein 24-jähriger BMW-Fahrer zu spät. Auf schneeglatter Fahrbahn kam er dann beim Bremsen ins Rutschen und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dies bemerkten zwei entgegenkommende Pkw-Fahrer zwar noch rechtzeitig, mussten aber in den Straßengraben ausweichen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Beide Fahrzeuge mussten mit einem Kran geborgen werden. Das Fahrzeug des Unfallverursachers wurde nicht beschädigt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Über den Sachschaden können noch keine Angaben gemacht werden.

 

Eggolsheim. Am Samstag zwischen 11:30 Uhr und 15:00 Uhr wurde in der Schulstraße ein geparkter BMW von einem unbekannten Fahrzeug angefahren und beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich daraufhin ohne sich um den entstandenen Schaden von mindestens 2.500 Euro zu kümmern. Wer Hinweise auf das flüchtige Fahrzeug oder den Unfallhergang geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei Forchheim unter der Telefonnummer 09191/7090-0 in Verbindung setzen.

 

Forchheim. Am Samstag zwischen 14:00 Uhr und 19:00 Uhr wurde in der Merowingerstraße ein grün-blaues Mountainbike von einem Unbekannten entwendet. Das Fahrrad war in einem Abstellraum vor einem Anwesen abgestellt und mit einem Schloss gesichert. Das Mountainbike hat einen Wert von etwa 200 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Forchheim unter der Telefonnummer 09191/7090-0 entgegen.

 

Forchheim. Am Samstag zwischen 13:45 Uhr und 16:16 Uhr entwendete ein unbekannter Täter aus einem Drogeriemarkt in der Kraftwerkstraße verschiedene Kosmetikartikel im Wert von mindestens 85 Euro. Der Dieb wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen. Wer Hinweise auf den Täter geben kann wird gebeten sich mit der Polizei Forchheim unter 09191/7090-0 in Verbindung zu setzen.

 

Forchheim. Am Sonntagabend wurden auf dem Weihnachtsmarkt mehrere Frauen von einem 34-jährigen Mann belästigt. Er wurde daraufhin durch den Sicherheitsdienst mehrfach aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Da der Mann dies ignorierte, wurde die Polizei verständigt. Bei Eintreffen der Beamten hatte sich der Mann bereits entfernt, konnte aber wenig später im Umfeld des Weihnachtsmarktes angetroffen werden. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung musste er in Gewahrsam genommen werden und verbrachte die Nacht bei der Polizei. Besucher des Weihnachtsmarktes, die von dem Mann belästigt wurden und Zeugen der Vorfälle werden gebeten, sich mit der Polizei Forchheim unter der Rufnummer 09191/7090-0 in Verbindung zu setzen.

 

Igensdorf Bislang unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Sonntag aus einem kleinen Zelt beim Weihnachtsmarkt einen weißen Stromverteilerkasten mit einem ca. 1,5 Meter langen 380 V Anschlusskabel. Der Entwendungsschaden liegt bei etwa 150 Euro. Wer hat etwas Verdächtiges gesehen? Hinweise bitte an die PI Ebermannstadt, Tel.: 09194/73880.

 

Leutenbach Sonntagnachmittag kam ein 23-jähriger Suziki-Fahrer unmittelbar am Ortsbeginn von Oberehrenbach von Kasberg kommend auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen und auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit dem Seat eines 37-Jährigen. Durch den Unfall wurden die beiden Fahrer schwer verletzt und kamen mit dem Rettungsdienst nach Erlangen in die Uniklinik. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 18000 Euro. Zur Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren Oberehrenbach und Weingarts vor Ort.

 

Aufgrund der massiven Schneefälle kam es zu insgesamt fünf Unfällen mit „Blechschäden“ in Höhe von etwa 12000 Euro. Zum Glück gab es keine Verletzten zu beklagen. Die Unfälle ereigneten sich in Pretzfeld, Oberfellendorf, Wichsenstein, Mittelehrenbach und Weilersbach.

 

 

Bamberg Stadt:

 

Bamberg. Am Freitag, gegen 20.30 Uhr, drang ein bislang unbekannter Täter in die Shisha-Bar ‚Palladium‘ im Steinweg. Zum jetzigen Zeitpunkt wird davon ausgegangen, dass der oder die Täter die Räumlichkeiten über den Hintereingang betreten haben. Entwendet wurden über 60 Spirituosenflaschen sowie eine Vielzahl an Tabakdosen im Gesamtwert von über 3500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit der Polizei Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.

 

Bamberg. Sonntagnacht, zwischen 01.00 Uhr bis 04.00 Uhr, wurde der Glaseinsatz einer doppelt verglasten Haustür in der Gönnerstraße eingeschlagen. Der bislang unbekannte Täter verursachte hierbei Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Zeugenhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

 

Bamberg. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer verursachte im Zeitraum von Freitag, 21.30 Uhr, bis Sonntag, 11.30 Uhr, einen Schaden an einem Seat Ibiza, der in der Pödeldorfer Straße, Ecke Wörthstraße, quer zur Fahrbahn auf dem Gehweg parkte. Aufgrund der Lage und Höhe des Lackschadens auf der Motorhaube des Seats, könnten dieser von einem Lkw oder Anhänger stammen. Wer Angaben zu dem Unfall machen kann, wird gebeten sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit der PI Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.

 

Bamberg. Ein Unfall mit drei Fahrzeugen ereignete sich am Sonntag, gegen 19.15 Uhr, im Kreuzungsbereich Berliner Ring/Pödeldorfer Straße. Der Fahrer eines BMW bog vom Berliner Ring nach links in die Pödeldorfer Straße ab, übersah hierbei allerdings einen entgegenkommenden Subaru und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die hinter dem Subaru befindliche Fahrerin eines VW Up wollte noch ausweichen, kollidierte allerdings auch noch mit dem BMW. Der Fahrer des Subaru verletzte sich bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 12000 Euro.

 

Bamberg. Der Fahrer eines Passat konnte aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schneebedeckter Fahrbahn am Sonntag, gegen 18.10 Uhr, auf dem Berliner Ring nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr gegen das Heck eines vorausfahrenden schwarzen Ford Focus. Der hierbei verursachte Sachschaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg

 

A 73/BAMBERG. Am Samstagabend fuhr ein 24-jähriger Audi-Fahrer an der Anschlussstelle Bamberg-Süd in Fahrtrichtung Norden auf die A 73 ein. Im Einfahrtsast verlor er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei feuchter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam ins Schleudern und kollidierte mit der Außenschutzplanke. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

 

Schneeunfälle von Sonntagnachmittag bis Sonntagabend

 

A 73/LANDKREIS BAMBERG. Zwischen 14.30 Uhr und ca. 20 Uhr ereigneten sich am Sonntag auf der A 73 insgesamt sechs Verkehrsunfälle aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse und der nicht angepassten Geschwindigkeit der beteiligten Verkehrsteilnehmer. Dabei wurde eine Person leicht verletzt; es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von fast 50.000 Euro.

Bei Ebensfeld bremste ein 48-jähriger Peugeot-Fahrer wegen eines auf dem Standstreifen stehenden Pannenfahrzeuges ab. Da sein Fahrzeug nur mit Sommerreifen mit wenig Profil ausgerüstet war, kam er ins Schleudern und prallte gegen die linke Seite eines daneben fahrenden Golf.

Auf Höhe Zapfendorf in Richtung Suhl kam eine 18-jährige Ford-Fahrerin ins Rutschen und prallte gegen die Mittelschutzplanke.

Im Bereich der Anschlussstelle Bamberg-Süd wechselte ein unbekannter Pkw-Fahrer vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Ein nachfolgender 61-jähriger Mercedes-Fahrer musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern, abbremsen und kam auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern. Der Mercedes drehte sich mehrfach und stieß noch gegen den Ford eines 33-Jährigen. Zu diesem Unfall sucht die Verkehrspolizeiinspektion Zeugen, die Hinweise auf den unbekannten Pkw geben können unter Tel. 0951/9129-510.

Am Bamberger Kreuz musste ein 25-jähriger Skoda-Fahrer wegen eines einfahrenden Schneepfluges seine Geschwindigkeit verringern. Eine 56-jährige Mercedes-Fahrerin erkannte dies zu spät und prallte aufgrund ihres zu geringen Abstandes in das Heck des Skoda. Anschließend schleuderte der Mercedes in die Mittelschutzplanke und touchierte auch noch einen Seat.

Auf Höhe Buttenheim in Richtung Nürnberg kam eine 34-jährige Seat-Fahrerin ins Schleudern und fuhr nach rechts in die Böschung. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste abgeschleppt werden.

Bei Breitengüßbach in Richtung Suhl schleuderte eine 56-jährige Peugeot-Fahrerin gegen einen weiteren Peugeot eines 57-Jährigen.

 

A 70/MEMMELSDORF, LKR. BAMBERG. Aus bisher nicht geklärter Ursache kam am Sonntagvormittag auf der A 70 in Richtung Bayreuth ein 47-jähriger Kia-Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet ins Bankett. Anschließend überfuhr er eine Kilometer-Tafel und fuhr auf die ansteigende Außenschutzplanke. Von dieser konnte er sich lösen und kam nach weiteren 150 Metern auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Sein Pkw wurde dabei total beschädigt. Beim Unfall wurde der 47-Jährige nicht verletzt, seine Ehefrau musste jedoch aufgrund eines Schocks mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 21.200 Euro.

 

 

Bamberg-Land:

 

Wer hat zur Tatzeit verdächtige Personen beobachtet? Hinweise zu nachfolgenden Sachbeschädigungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

BAUNACH. Drei Verteilerkästen entlang des Radweges zwischen Baunach und Breitengüßbach beschädigten Unbekannte mutwillig von Samstag auf Sonntag, zwischen Mitternacht und 6 Uhr früh. Es entstand ein Schaden von mindestens 6.000 Euro. Zudem wurden zwei Verkehrsschilder herausgerissen.

 

WALSDORF. Schaden von etwa 500 Euro richtete ein Unbekannter an einem Pkw, Opel Astra, an. Zwischen Samstagabend, 20.30 Uhr, und Sonntagmorgen, 9 Uhr, wurde die Heckscheibe des in der Ortsstraße „Am Baumgarten“ geparkten Fahrzeuges eingeschlagen.

 

LANDKREIS BAMBERG. Im Laufe des Sonntags setzte starker Schneefall ein, der im gesamten Landkreis Bamberg zu winterlichen Straßenverhältnissen führte. Aufgrund der Schneeglätte kam es zu mehr als 20 Verkehrsunfällen. Dabei wurde eine Frau schwer verletzt; drei weitere Personen erlitten leichtere Verletzungen. Der entstandene Blechschaden wird auf mehr als 50.000 Euro geschätzt.

Der schwerste Unfall ereignete sich am späten Sonntagnachmittag, gegen 16.30 Uhr, auf der B 22 bei Debring. Dort rutschte eine 73-jährige Honda-Fahrerin aufgrund Schneeglätte auf die Gegenfahrbahn und prallte dort mit einem entgegenkommenden Pkw, BMW, der mit zwei Personen besetzt war, zusammen. Alle drei Unfallbeteiligten erlitten beim Zusammenstoß Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte die schwer verletzte Seniorin sowie die beiden leicht verletzten Insassen des BMW ins Klinikum. Die nicht mehr fahrbereiten Autos mussten abgeschleppt werden.

Ebenfalls schneeglatte Fahrbahn wurde am Sonntagnachmittag einem 51-jährigen Autofahrer zum Verhängnis. In einer Rechtskurve auf der Strecke von Oberhaid in Richtung Sandhof kam der Pkw, Opel Meriva, ins Schleudern und rutschte in den Graben. Auch hier musste der Fahrer mit leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert und sein beschädigtes Auto abgeschleppt werden.

Nicht mehr rechtzeitig konnte eine 18-jährige Fahranfängerin in Dörfleins an der Kreuzung Dörfleinser Straße/Hutstraße ihr Fahrzeug auf der schneebedeckten Straße abbremsen und rutschte deshalb auf den Pkw, Peugeot, einer 30-Jährigen. Durch den Anstoß wurde das im Peugeot mitfahrende 2-jährige Kind leicht verletzt.

 

HALLSTADT. Gegen die linke vordere Fahrzeugseite eines blauen Ford Mondeo stieß am Sonntag, zwischen 10.15 und 11.45 Uhr ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer. Obwohl durch den Anstoß ein Schaden von etwa 1.500 Euro entstand, fuhr der Verursacher davon. Der Pkw stand zur Unfallzeit in der Kilianstraße/Mainstraße. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

 

 

Oberfranken:

 

NEUSTADT B.COBURG, LKR. COBURG. Tödliche Verletzungen trug am Montagmittag ein 83 Jahre alter Radfahrer davon, als er auf einem Bahnübergang von einem Zug erfasst wurde. Ein weiterer Radfahrer wird als Zeuge gesucht. Um 12.45 Uhr fuhr der Senior mit dem Fahrrad die Ketschenbacher Straße stadteinwärts. Der Bahnübergang an der Einmündung zur Mühlstraße war zu diesem Zeitpunkt mit einer Halbschranke gesperrt und es leuchtete das rote Blinklicht. Dennoch fuhr der 83-Jährige auf die Gleise und wurde von dem herannahenden Zug aus Richtung Coburg erfasst und tödlich verletzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Ein Seelsorger kümmerte sich um den Lokführer sowie um Zeugen, die den Unfall beobachtet hatten und einen Schock erlitten. Die 26 Fahrgäste konnten mit Bussen ihre Fahrt fortsetzen. Neben einem Notfallmanager der Bahn waren Beamte der Bundespolizei sowie Kräfte der örtlichen Feuerwehr im Einsatz. Die Bahnstrecke von Sonneberg nach Nürnberg war im Bereich er Unfallstelle bis gegen 15.30 Uhr gesperrt. Die Beamten bitten den Radfahrer mit einer blauen Jacke, der sich zur Unfallzeit bei dem Bahnübergang aufgehalten hat, sich bei der Polizei Neustadt b.Coburg unter der Tel.-Nr. 09568/9431-0 zu melden.

 

BAYREUTH. Auf einen im Auto liegenden Geldbeutel hatten es unbekannte Autoaufbrecher in der Nacht zum Montag im Stadtteil Roter Hügel abgesehen. Die Bayreuther Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen. Im Zeitraum von Sonntagnacht, 23.30 Uhr, bis Montagfrüh, 7 Uhr, schlugen die Täter bei einem Audi die Seitenscheibe ein. Die Limousine war am Bodenseering in Bayreuth abgestellt. Die Unbekannten richteten einen Sachschaden von zirka 500 Euro an und entwendeten zwei Geldbeutel. In den letzten Wochen kam es vermehrt zu Aufbrüchen von Autos in Bayreuth, um an Wertgegenstände zu gelangen. Zeugen, die insbesondere in der Nacht zum Montag am Bodenseering auf Höhe der Bushaltestelle Eibseestraße verdächtige Personen beobachtet haben, melden sich bitte bei der Kripo in Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0.

Tipps für die Sicherheit Ihres Fahrzeuges:

  • Lassen Sie keine Wertgegenstände oder portable Navigationsgeräte im Auto liegen.
  • Parken Sie wenn möglich in einer Garage oder Carport. Nutzen Sie zum Abstellen ihres Fahrzeuges gut beleuchtete und belebte Straßen.
  • Achten Sie auf Personen die langsam durch die Straßen „streifen“ und Fahrzeuge fotografieren oder mit Taschenlampen ableuchten.
  • Schließen Sie alle Fenster / Türen des Fahrzeuges und ziehen Sie den Zündschlüssel ab wenn Sie ihr Auto, auch nur kurz, verlassen.
  • Lassen Sie keine Schlüssel unbeaufsichtigt in Jackentaschen an öffentlichen Garderoben hängen.

 

LANDKREIS KULMBACH / LANDKREIS BAYREUTH. Mindestens 16 hochwertige Unterhaltungselektronikartikel unterschlug der Angestellte einer Posttransportfirma in den letzten drei Monaten. Mit Unterstützung von zwei Komplizen wurden die Geräte bereits kurz darauf zu Geld gemacht. Ermittlern der Polizei Kulmbach gelang es nun, die drei Männer der Taten zu überführen.

Anfang September erstatte ein Postunternehmen bei der Polizeiinspektion Kulmbach Anzeige, da ein Päckchen mit einem Smartphone nicht durch eine beauftragte Transportfirma im Landkreis Kulmbach ausgeliefert worden war. Die Beamten nahmen daraufhin die Ermittlungen auf.

Angestellter gerät ins Visier

Schon bald geriet ein 33-jähriger Fahrer des Lieferunternehmens in das Visier der Polizisten. Nachdem die Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Durchsuchungsbeschluss beantragt hatte, nahmen die Ermittler Ende Oktober die Räume des Mannes in Bayreuth genau unter die Lupe. Zudem stellten die Polizisten Beweismaterial sicher, das zeigte, dass der Mann noch für weitere Unterschlagungen beziehungsweise Diebstähle von Smartphones und Notebooks verantwortlich sein dürfte.

Erfolgreiche Wohnungsdurchsuchungen

Nach weiteren umfangreichen Ermittlungen kamen die Beamten auf die Spur der zwei Mittäter des 33-Jährigen. Mit Unterstützung von Beamten der Zivilen Einsatzgruppe Bayreuth, der Polizeiinspektion Bayreuth-Land und den Operativen Ergänzungsdiensten Bayreuth überraschten die Kulmbacher Ermittler Mitte November einen 42 Jahre alten Mann zu Hause im Landkreis Bayreuth. Bei der Durchsuchung stellten die Polizisten zahlreiche Smartphones und Tablets sicher, deren Herkunft noch nicht abschließend geklärt ist. Inzwischen sitzt der 42 Jahre alte Mann wegen anderer Straftaten in Haft.

Auch ein weiterer Tatverdächtiger ging den Beamten ins Netz. Der 20-Jährige, ebenfalls aus dem Landkreis Bayreuth, hatte offenbar im Auftrag seines 42 Jahre alten Bekannten die gestohlenen Waren über einen Online-Marktplatz zu Geld gemacht. Im November standen die Ermittler dann mit einem Durchsuchungsbeschluss bei dem mutmaßlichen Hehler vor der Tür. In seinen Zimmern wurden sie schnell fündig und konnten zwei neue IPhones sicherstellen. Wie erwartet, stammten die Geräte aus unterschlagenen Postlieferungen.

Mindestens 17.000 Euro Entwendungsschaden

Die drei Männer dürften allein in den rund drei Monaten Waren im Wert von mindesten 17.000 Euro unterschlagen haben. Teilweise bestritten die Tatverdächtigen mit dem Geld aus den Verkäufen ihren Lebenswandel. Nun müssen sich alle drei für ihre dreisten Taten strafrechtlich verantworten. Die umfassenden Ermittlungen der Kulmbacher Polizei dauern an.

 

A 9/HUMMELTAL. Besonders geschickt wollte es ein 28-jähriger Sachse machen um seinen am Vortag gekauften BWM aus Baden-Württemberg in seine Heimat zu überführen. Er brachte an seiner Neuerwerbung ohne Zulassung und Versicherung  die Kennzeichen seines alten VW an. Auf der Heimfahrt mit dem BMW geriet er auf der Autobahn zwischen Trockau und Bayreuth bei heftigem Schneefall ins Schleudern. Er stieß mit dem Audi eines 56-Jährigen aus Friedrichshafen zusammen. Beide Fahrzeuge wurden hierbei total beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt etwa 30000 Euro. Die Fahrer blieben unverletzt. Neben Strafanzeige und Bußgeld wird der junge Sachse auch auf dem Schaden des unversicherten Fahrzeugs sitzen bleiben.

 

A 70/Wonsees/Neudrossenfeld. Die Gefahren der schneebedeckten Autobahn unterschätzte ein 25-jähriger Mittelfranke am Sonntagnachmittag. Kurz vor der Ausfahrt Schirradorf geriet sein Mercedes auf der Fahrt in Richtung Bayreuth beim Überholen ins Schleudern und streifte einen Lastwagen. Der Daimler drehte sich, kam von der Fahrbahn ab und landete im Wildschutzzaun. Beide Fahrer blieben unverletzt, der Schaden beträgt 18000 Euro. Der 25-Jährige wird in den nächsten Tagen einen Bußgeldbescheid erhalten.

Am Abend, zwischen 20.00 und 21.30 Uhr, kam ein bislang unbekannter Autofahrer beim Verlassen der Autobahn an der Ausfahrt Neudrossenfeld in Richtung Bayreuth ins Rutschen. Er beshädigte ein Verkehrszeichen und mehrere Leitpfosten und fuhr trotz eines Schadens von mehreren einhundert Euro weiter. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth, 0921/506-2330, zu melden.

 

A 9/PEGNITZ-BAYREUTH. Vier Unfälle mit einem Schaden von 44000 Euro und einer Verletzten ereigneten sich am Sonntagabend bei winterlichen Straßenverhältnissen auf der Autobahn zwischen Pegnitz und Bayreuth. Zunächst geriet ein 48-jähriger Sachse mit seinem Audi bei Pegnitz in Richtung Berlin ins Rutschen, prallte in die Betonleitwand und kam schließlich an der rechten Schutzplanke zum Stehen. Seinen Opel zerstörte ein 54-jähriger Autofahrer aus Heilsbronn, als er zwischen der Ausfahrt Trockau und dem Parkplatz Sophienberg auf schneebedeckter Fahrbahn in die rechte Betonleitwand krachte. Wenig später verlor eine 19-jährige Nürnbergerin die Kontrolle über ihren Seat und touchierte die rechte Schutzplanke. Nach einer Schleuderpartie prallte wenig später, ebenfalls kurz nach Trockau, eine 19-Jährige aus Reutlingen mit ihrem Toyota in die Mittelschutzplanke und blieb quer auf der Überholspur stehen. Eine gleichaltrige Seat-Fahrerin aus Mittelfranken, konnte noch anhalten. Als ein nachfolgender, bislang unbekannter Autofahrer, unmittelbar vor der Unfallstelle vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen wechselte, musste eine 43-Jährige aus Gera mit ihrem Opel ausweichen und krachte in die stehenden Unfallfahrzeuge. Hierbei erlitt die 19-jährige Schülerin eine Kopfplatzwunde und musste ins Krankenhaus. Die vier Unfallverursacher erhalten Bußgeldbescheide wegen ihrer nichtangepassten Geschwindigkeit. Gegen den bislang Unbekannten wird wegen Unfallflucht ermittelt.    

 

A 9/BAYREUTH. Eine böse Überraschung erlebte ein 61-jähriger Brandenburger als er von Sonntag auf Montag am Parkplatz Sophienberg-West  in seinem Sattelzug übernachtete. Am frühen Morgen wachte der Trucker auf, als ein Kontrolllämpchen  im Armaturenbrett blinkte. Beim Öffnen der Vorhänge sah er bereits Flammen aus dem Motorraum schlagen. Der 61-Jährige konnte noch Schuhe, Hose und Jacke greifen und aus dem Führerhaus springen. Der Brand griff vom brennenden Zugfahrzeug  auf den Auflieger über, so dass der Sattelzug, trotz eines Großeinsatzes der Bayreuther Feuerwehr, total ausbrannte. Der Fahrer blieb unverletzt, der Schaden an dem mit Lebensmitteln beladenen Sattelzug beträgt etwa 120000 Euro.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Sonntagmorgen kam es in der Innenstadt von Erlangen zu mehreren tätlichen Auseinandersetzungen. Die Konflikte ereigneten sich jeweils im Anschluss von Feierlichkeiten. Die Beteiligten standen hierbei teils erheblich unter Alkoholeinfluss.

Gegen 4 Uhr kam es vor einer Diskothek in der Fuchsenwiese zu einer handfesten Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten. Ein 31-jähriger aus Feucht wurde hier von seinem Kontrahenten nicht unerheblich verletzt. Der Geschädigte erlitt eine stark blutende Platzwunde und musste zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Tatverdächtige flüchtete noch vor Eintreffen der Polizei. Für die Polizeibeamten kam erschwerend hinzu, dass während der Aufnahme des Sachverhalts, ein 30-jähriger Mann permanent die Maßnahmen der Beamten störte. Nachdem der aus dem Iran stammende Mann mehrmaligen Aufforderungen die Örtlichkeit zu verlassen nicht nachkam und weiterhin die Arbeit der Polizeibeamten behinderte, wurde er in Gewahrsam genommen.

Um 5.45 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einem Privatanwesen beordert. Nach dem nächtlichen Treiben und der Rückkehr in die Wohnung, geriet eine 29-jährige Frau mit ihrem zehn Jahre jüngeren Lebensgefährten aneinander. Im Verlauf der Streitigkeit trugen die beiden Beteiligten jeweils leichtere Verletzungen in Form von Rötungen und Kratzern davon. Die Streithähne standen mit 1,24 und 1,64 Promille deutlich unter Alkoholeinfluss.

Gegen 6 Uhr kam es im Bereich des Besiktas-Platzes zu einer weiteren tätlichen Auseinandersetzung. Zwischen einem bislang unbekannten Tatverdächtigen und einem 21-jährigen Mann kam es zunächst zu einen verbalen Streit, der sich fortlaufend zuspitzte. Letztendlich wurde der 21-jährige Mann aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt durch einen Faustschlag zu Boden gestreckt. Der Täter soll nun weiter auf dem am Boden liegenden eingewirkt haben. Bis zum Eintreffen der Polizeistreifen entfernte sich der Schläger. Der Geschädigte wurde aufgrund seiner mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht. Das Opfer selbst, wie auch dessen Begleiter, standen deutlich unter dem Einfluss von Alkohol.

Seitens der Polizei wurden jeweils die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen. Insbesondere zu den Vorfällen an der Fuchsenwiese und am Besiktas-Platz sind die Ermittler auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Zeugen zu den Vorfällen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09131/760-114 mit der Polizei Erlangen in Verbindung zu setzen.

 

Wie man sich Winterreifen spart …

… erprobten offenbar zwei junge Männer aus Erlangen, bzw. dem Landkreis Erlangen-Höchstadt….es war eine schlechte Idee.

In der Nacht zum Sonntag hatte die Verkehrspolizei auf der A 73, im Bereich der Anschlussstelle Erlangen-Zentrum, eine Geschwindigkeitsmessanlage aufgebaut. Zwischen 18.00 und 02.00 Uhr wurden die Fahrzeuge, die in Richtung Bamberg unterwegs waren, gemessen.

Unter den Betroffenen, bei denen die Anlage auslöste, war ein junger Mann aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt, der mit seinem Mini mit 158 km/h über die Autobahn brauste. Kurz darauf wurde ein junger Erlanger abgelichtet, als er mit seinem Seat mit 175 km/h durch den geeichten Messbereich flitzte. Erlaubt waren jedoch nur 80 km/h. Beide werden jeweils 600,- € Bußgeld bezahlen müssen – ein Betrag, für den sie sich ordentliche Winterreifen hätten kaufen können. Die werden sie aber ohnehin diesen Winter nicht mehr oft benötigen, da beide ihre Führerscheine für je 3 Monate abgeben müssen. Wenn sie wieder fahren dürfen wird bereits der Frühling eingeläutet.

 

Apropos Winterreifen

Am verschneiten Sonntag nahm die Erlanger Verkehrspolizei auf der A 3 und der A 73 acht Verkehrsunfälle auf, die sich aufgrund unangepasster Fahrweise ereignet hatten. Drei Unfallbeteiligte müssen sich in den Bußgeldanzeigen zudem auf den „Winterreifenzuschlag“ einstellen, da ihre Pkw mit Sommerreifen unzureichend „besohlt“ waren.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“