Polizeibericht 03.11.2017

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Ebermannstadt: Bereits Mitte Oktober wurde die Türe der öffentlichen Toilette am „Oberen Tor“ durch einen bislang unbekannten Täter beschädigt. Offenbar aufgrund massiver Gewalt wurden die Türbänder so verzogen, dass sich die Türe nicht mehr schließen konnte. Es entstand Sachschaden in Höhe von knapp 100 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ebermannstadt, Tel. 09194/7388-0, entgegen.

 

Forchheim. In der Zeit von Montagabend bis Donnerstagfrüh beschädigte ein bis dato Unbekannter die Verglasung des Personaleingangs eines Drogeriemarktes in der Hauptstraße 51. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

 

Heroldsbach. Am Busbahnhof zerstörten unbekannte Vandalen von Dienstagabend auf Mittwochfrüh die Schaukästen der Fahrplanauskunft sowie eine Glasscheibe der Bushaltestelle. Der Schaden beläuft sich hier auf ca. 900 Euro.

 

Hausen. Zu einer weiteren Sachbeschädigung kam es von Dienstagabend auf Mittwochfrüh an der Bushaltestelle am Pilatus Campus. Hier wurden ebenfalls die beiden Schaukästen der Fahrplanauskunft eingeschlagen. Der Schaden wird in diesem Fall auf etwa 200 Euro geschätzt.

Die Polizei hat die Ermittlungen in den vorliegenden Fällen aufgenommen und bitte um Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

 

Bamberg-Stadt:

 

Zwei 14-jährige Burschen entwendeten am Spätnachmittag des Donnerstags in einem Bekleidungsgeschäft in der Bamberger Innenstadt eine Jacke für 65 Euro. Die beiden entfernten das Etikett der Jacke und verließen danach den Laden. Kurze Zeit  später betraten die beiden Langfinger erneut das Geschäft, wobei einer von ihnen das Diebesgut an hatte. Sie wurden daraufhin vom Ladendetektiv bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Bei einem der Jungen wurde während der Anzeigenaufnahme noch ein Messer sowie sieben Stück Munition aufgefunden und sichergestellt. Die beiden Jungs wurden nach der Anzeigenaufnahme ihren nicht begeisterten Erziehungsberechtigten übergeben.

 

Vier verkleidete Heranwachsende klingelten am Dienstagabend, kurz vor 19.00 Uhr, mehrmals an einem Wohnanwesen in der Franz-Ludwig-Straße. Als die Personen nicht eingelassen wurden, entblößte eine Person sein Hinterteil und kletterte danach am Stab einer Steinstatue hoch. Da der Stab aus der Verankerung brach, stürzte der Unbekannte zu Boden. An der Statue entstand Sachschaden von etwa 500 Euro. Ob sich der junge Mann bei dem Sturz verletzte, ist der Polizei nicht bekannt.

 

Gleich zweimal war zwischen Montag und Mittwoch ein Autokratzer im Süßholzweg unterwegs. Der Unbekannte hinterließ an einem schwarzen Citroen Kratzer an der Beifahrerseite und richtete Sachschaden von mindestens 1500 Euro an. An einem weißen Dacia verkratzte vermutlich der gleiche Täter die rechte Fahrzeugseite und hinterließ hier Sachschaden von etwa 300 Euro.

Wer hat den oder die Täter beobachtet und kann unter Tel.: 0951/9129-210 der Polizei Hinweise geben?

 

An einem roten Toyota hat  zwischen Mittwoch, 10.00 Uhr, und Donnerstag, 08.30 Uhr, am Margaretendamm ein Unbekannter eine  Autoscheibe eingeschlagen, um so ins Fahrzeuginnere zu gelangen. Anschließend wurde die Verriegelung des Tanks geöffnet und etwa 20 Liter Kraftstoff abgepumpt. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 100 Euro; der Kraftstoff hat einen Wert von ca. 30 Euro.

 

In der Kleberstraße wurde Donnerstagfrüh der linke Außenspiegel eines geparkten grauen Ford Focus von einem Unbekannten abgefahren. Obwohl an dem Wagen Sachschaden von etwa 100 Euro entstanden ist, flüchtete der Verursacher.

 

Beim Rechtsabbiegen von der Marienbrücke auf den Kunigundendamm missachtete am Donnerstagfrüh, 10.15 Uhr, der Fahrer eines grauen Caddy einen Radler, der geradeaus weiterfahren wollte. Der Radfahrer bremste zwar noch scharf ab, fiel aber über den Lenker seine Fahrrades und zog sich bei dem Sturz Gesichtsverletzungen zu. Der Autofahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Zeugen, insbesondere ein anderer Radfahrer, der das Kennzeichen des Unfallverursacher abgelesen hatte, werden gebeten, sich mit der PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

 

Donnerstagfrüh wurde in einem Stadtbus ein 25-jähriger Mann dabei erwischt, wie er ohne einen gültigen Fahrschein unterwegs war. Bei der Personalienfeststellung zeigte der 25-Jährige zunächst einen falschen Ausweis vor, bevor sich eine Rangelei entwickelte, bei der sich ein Fahrausweisprüfer Prellungen zuzog.

 

Am Donnerstagmittag kam zwei Männer zur Polizei und gaben einen Geldbeutel ab, den sie in einem Stadtbus gefunden hatten. Der Geschädigte konnte von der Polizei schnell ausfindig gemacht werden, weil er kurz vorher die Polizei über sein Missgeschick informiert hatte. Die Freude über die Ehrlichkeit der beiden Finder war groß, denn in der Geldbörse hatten sich neben Ausweispapieren auch noch über 1000 Euro Bargeld befunden.

 

Am Donnerstagabend, kurz nach 22.00 Uhr, wurde die Polizei über verdächtige Personen informiert, die sich hinter einem Container eines ehemaligen Geschäfts in der Brennerstraße herumtreiben. An der Kreuzung zur Zollnerstraße konnten zwei Männer angetroffen werden, auf welche die Beschreibung passte. Während der Kontrolle eines 35-jährigen Mannes kamen bei diesem zwei Tütchen zum Vorschein, in dem sich Heroin befand. Das Rauschgift wurde von der Polizei sichergestellt. Der Mann muss sich nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

 

 

Bamberg-Land:

 

BURGEBRACH. Mit Eiern bewarfen Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch die Hauswand eines Anwesens im Galgenweg. Der entstandene Sachschaden wird auf  50 Euro geschätzt. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf die Täter geben? Meldungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

ZAPFENDORF. Eine in der Bamberger Straße abgestellte Mülltonne setzten unbekannte Täter in der Zeit von Dienstagabend bis Donnerstagfrüh in Brand. Sachschaden entstand in Höhe von ca. 100 Euro. Wem sind verdächtige Personen aufgefallen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

MEMMELSDORF. Einen schwarzen Roller der Marke Sachs mit dem Versicherungskennzeichen 719RAB im Wert von 100 Euro entwendeten unbekannte Täter in der Zeit vom 17. bis 30. Oktober. Das defekte Zweirad stand in dieser Zeit auf dem Parkplatz am Sportplatz an der Kreisstraße BA 5, Memmelsdorf-Pödeldorf. Am Roller befinden sich rechts und links unterhalb des Sitzes „Titus“-Aufkleber. Wer kann Angaben über den Verbleib des Zweirades bzw. zum Dieb machen? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

 

TRABELSDORF. Auf der Staatsstraße 2262 von Tütschengereuth nach Trabelsdorf übersah am Donnerstagabend eine 20-jährige VW-Fahrerin einen vor ihr fahrenden 43-jährigen Fahrrad-Fahrer. Bei dem Anstoß zog sich der Radfahrer leichte Verletzungen zu und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am Pkw und am Fahrrad entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

 

KETSCHENDORF. In der Waldstraße stürzte am Donnerstagabend ein 54-Jähriger mit seinem Zweirad und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu. Ein Alcotest im Klinikum Bamberg ergab 0,8 Promille. Die Staatsanwaltschaft Bamberg ordnete daraufhin eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Fahrzeuges an. Am Kleinkraftrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro.

 

MÜHLENDORF. Eine Unfallflucht am Mittwochmorgen in der Erlauer Straße durch einen zunächst unbekannten Autofahrer mit Fremdschaden von ca. 2500 Euro konnte schnell geklärt werden.

Aufgrund der sichergestellten Fahrzeugteile und durch umfangreiche Ermittlungen des Unfallsachbearbeiters der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg wurde als verantwortlicher Fahrzeugführer ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Kronach ermittelt.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A 70/SCHESSLITZ, LKR. BAMBERG. Während einer Streifenfahrt beobachten Polizeibeamte auf der A 70 in Richtung Bayreuth einen Lkw mit Auflieger, als dieser auf dem Standstreifen rückwärts in Richtung der gesperrten Anschlussstelle Scheßlitz fuhr. Bei der Kontrolle gab der 43-jährige rumänische Lkw-Fahrer an, dass sein Navi ihm gesagt hätte, dass er durch die Baustelle fahren muss. Deshalb wollte er rückwärts in die Baustelle und dort durch die Baustelle nach Scheßlitz fahren. Dies wurde ihm untersagt. Außerdem musste er noch für das zu erwartende Bußgeld eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

 

 

 

Erlangen:

 

Am 03.11.2017, gegen 05:10 Uhr, kam auf der A3 in Fahrtrichtung Würzburg zwischen den AS Nürnberg-Nord und Tennenlohe ein Pkw aus Slowenien nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Leitplanke auf dem Gelände eines Rastplatzes, fuhr einen Lichtmast um, überschlug sich und kam letztendlich auf der Fahrzeugfront stehend an einen Baum gelehnt zum Stillstand. Am Pkw entstand Totalschaden.

Der 20 jährige Fahrer und seine drei Mitfahrer wurden leicht verletzt. Unfallursache war Übermüdung des Fahrers. Am Unfallort waren die Berufsfeuerwehr Nürnberg und die Feuerwehren Buchenbühl und Heroldsberg

eingesetzt.

 

Am Morgen des 02.11.2017 wurde auf der A 3 zwischen den AS Erlangen-West und Höchstadt-Ost ein Sattelzug aus der Türkei angehalten, der auf dem Weg nach Großbritannien war. Bei der Kontrolle ergaben sich Hinweise auf eine Manipulation des digitalen Kontrollgerätes. Der Fahrer musste mit seinem Sattelzug den kontrollierenden Beamten zu einer Fachfirma folgen. Dort wurde festgestellt, dass ein Signalgeber des digitalen Kontrollgerätes zur Aufzeichnung der Lenkzeiten manipuliert worden war. Für die zu erwartende Geldbuße muss die Transportfirma nun eine Sicherheitsleistung von 15000 €     hinterlegen. Eine Weiterfahrt kann erst stattfinden, wenn die manipulierten Teile ordnungsgemäß ersetzt wurden und das Kontrollgerät neu kalibriert ist.

 

 

Gestern im Laufe des Tages erstatteten mehrere Fahrradbesitzer bei der Erlanger Polizei Anzeige wegen Diebstahls ihrer Fahrräder.

 

Im Bereich der Innenstadt wurden in den letzten drei Tagen drei Fahrräder von bislang unbekannten Tätern entwendet. Die Fahrräder waren allesamt ordnungsgemäß versperrt und an extra ausgewiesenen Abstellplätzen abgestellt. In einem Fall konnte der Geschädigte noch das aufgebrochene Fahrradschloss zur Anzeigenerstattung mitbringen.

 

In zwei weiteren Fällen war das Südgelände der Universität Tatort für die Fahrraddiebstähle. Nach bisherigen Erkenntnissen muss ein unbekannter Täter gestern im Zeitraum zwischen 10:00 und 14:00 Uhr die Fahrräder im Gesamtwert von rund 900 €. Ob hierzu noch ein rund 800 € teueres Fahrrad zählt, welches nahezu zeitgleich bei einer Firma in der Paul-Gossen-Straße entwendet wurde, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Darüber hinaus wurde im Tatzeitraum mit Beginn des Monats Oktober von einem bislang unbekannten Täter eine Fahrrad aus einem versperrten Keller im Bereich der Rathenausstraße entwendet. In allen acht Fällen liegen der Polizei bislang keine Täterhinweise vor. Der Wert der Diebesbeute beträgt rund 2.500 €.

 

 

Am Freitag nach Mitternacht mussten sechs Fahrradfahrer wegen Trunkenheit im Verkehr zu Anzeige gebracht werden. In der Zeit von 01:30 bis 05:00 Uhr fielen im Bereich der Innenstadt den Beamten der Erlanger Polizei diese Radfahrer aufgrund der unsicheren Fahrweise auf. Neben ausgeprägten Schlangenlinien konnten auch andere Fahrfehler, wie die Benutzung der Radwege in falscher Richtung, festgestellt werden. Bei den anschließenden Kontrollen zeigten die durchgeführten Atemalkoholtests Werte von 1,64 bis 2,08 Promille an. Nach den angeordneten Blutentnahmen mussten die fünf Männer im Alter von 19 – 27 Jahren und die 25-jährige Radfahrerin ihren Heimweg zu Fuß antreten. Gegen die sechs Radfahrer wurde jeweils ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

 

 

Gestern Nachmittag kurz vor 16:00 Uhr befuhr ein 41-jähriger LKW-Fahrer mit seinem Sattelzug die Dechsendorfer Straße in westlicher Richtung. An der Einfahrt zum Schlachthof wollte er nach rechts einbiegen. Hier bei übersah der Lkw-Fahrer aufgrund des „Toten Winkels“ eine in gleicher Richtung fahrende 66-jährige Fahrradfahrerin aus Erlangen. Die Radfahrerin wurde von dem Lkw erfasst und stürzte unter den Tank des Sattelzuges, wo sie noch eine kurze Strecke mitgeschleift wurde. Bei der Unfallaufnahme konnte festgestellt werden, dass das Fahrrad vom rechten vorderen Reifen des Sattelzuges erfasst und komplett überrollt wurde. Dabei riss zudem ein Pedal des Fahrrades ab. Die Radfahrerin erlitt durch den Sturz „nur“ eine Fraktur des Unterschenkels und musste vom herbeigerufenen Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in die Notaufnahme der Universitätsklinik eingeliefert werden.

Am Lkw entstand kein Sachschaden; das Fahrrad war nicht mehr fahrbereit. Gegen den Lkw-Fahrer ordnete die Staatsanwaltschaft die Hinterlegung einer Sicherheitsleistung an.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“