© Karl-Josef Hildenbrand

Polit-Prominenz sagt bei «Fastnacht in Franken» ab

Veitshöchheim (dpa/lby) – Die Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung in Berlin haben in diesem Jahr die Fernsehprunksitzung «Fastnacht in Franken» bestimmt. Normalerweise erscheint fast das gesamte bayerische Kabinett verkleidet im unterfränkischen Veitshöchheim. Diesmal hatte es vor der Live-Übertragung Absagen gehagelt.

So fehlte nicht nur Ministerpräsident Horst Seehofer. Auch Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Staatssekretärin Dorothee Bär und Innenminister Joachim Herrmann (alle CSU) konnten nicht kommen.

Bayerns Finanzminister und designierter Ministerpräsident Markus Söder dagegen ließ es sich nicht nehmen und schlüpfte wie immer in ein aufwendiges Kostüm. Der CSU-Politiker verkleidete sich als Prinzregent Luitpold von Bayern. 

Die Prunksitzung des Fränkischen Fastnacht-Verbandes wird seit 1987 live vom Bayerischen Rundfunk übertragen und holt seit Jahren Rekordquoten.