© Daniel Karmann

Nürnberg hofft gegen Pauli auf Rhythmus

Nürnberg (dpa/lby) – Nach der ersten Niederlage der laufenden Saison in der 2. Fußball-Bundesliga setzt der 1. FC Nürnberg im Topspiel gegen den FC St. Pauli auf eine Reaktion. «Wir hoffen, wieder gut in den Rhythmus zu finden nach der Länderspielpause», sagte Trainer Michael Köllner vor dem Montagabendspiel (20.30 Uhr) gegen die Norddeutschen. «Wir müssen ein starkes Spiel abliefern.» Die Pause habe das Team genutzt, um an einigen Stellen «nachzujustieren».

Mit einem Erfolg könnten die Franken nach zuletzt zwei sieglosen Partien Anschluss halten an die Spitzenränge der 2. Liga. Pauli sei ein starker Gegner, warnte Köllner, «eine Mannschaft für das vordere Tabellendrittel, wenn nicht sogar die Top 5.» Der Trainer schien am Freitag daran zu zweifeln, dass alle angeschlagenen Pauli-Spieler wie etwa Torjäger Aziz Bouhaddouz wie berichtet fehlen werden. «Ich bin gespannt, ob alle Ausfälle auch so am Montag eintreten», sagte er.

Er selbst muss neben den Langzeitverletzten Dennis Lippert und Sebastian Kerk auf Patrick Kammerbauer nach einer Blinddarm-OP verzichten. Der Mittelfeldspieler falle «auf jeden Fall zwei, drei Wochen aus», sagte Köllner. «Das ist bitter.» Auch Enis Alushi, der sich bei der Nationalmannschaft des Kosovo das Bein verdreht hatte, sowie der erkrankte Isländer Rurik Gislason fehlen im Heimspiel. Dafür kann Neuzugang Tobias Werner auf sein Nürnberg-Debüt hoffen.