© Ralf Zwiebler

Nach Säureunfall Ermittlungen gegen Staplerfahrer

Neu-Ulm (dpa) – Nach einem Salzsäureunfall mit 18 Verletzten in Neu-Ulm ermittelt die Polizei gegen einen Gabelstaplerfahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung. Der Arbeiter hatte am Montag mit seinem Stapler einen Kunststoffcontainer mit 1000 Litern Säure aufgespießt. Nachdem die Gabel des Arbeitsgerätes den Container durchbohrt hatte, wurde fast die gesamte Säure freigesetzt.

Etliche Mitarbeiter der Spedition klagten danach über Atembeschwerden. 15 Menschen mussten ambulant behandelt werden, 3 Verletzte kamen in ein Krankenhaus, darunter auch der Staplerfahrer. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte, geht es bei den Ermittlungen auch darum, ob gegen das Gefahrgutrecht verstoßen wurde.