Nach Missbrauchsvorwürfen in Bischberger Kita: AWO-Chef bezieht Stellung

Der Fall schockiert weit über die Grenzen des Landkreises Bamberg hinaus: In einer Kita in Bischberg soll ein 19-jähriger Auszubildender im letzten Jahr mehrere Kinder sexuell missbraucht haben. Die Mutter eines Kindes hatte gegenüber dem Träger der Kita, der AWO, mitgeteilt, dass sie den Anschein hatte, dass es einen sexuellen Übergriff auf ihr Kind gegeben habe. Werner Dippold, geschäftsführender Vorstand der AWO Bamberg Stadt und Land im Radio Bamberg Interview über das weitere Vorgehen:

Im Zuge der weiteren Ermittlungen haben sich dann auch andere Eltern gemeldet, deren Kinder ebenfalls angegeben haben, Opfer des jungen Mannes zu sein. Nachdem sich der Tatverdacht erhärtet hat, sitzt der 19 – jährige seit Mitte Februar in Untersuchungshaft.

 

Ein 19 Jahre alter ehemaliger Auszubildender einer Awo-Kita in Bischberg im Landkreis Bamberg sitzt seit Mitte Februar in Untersuchungshaft. Der Grund: Er soll mehrere Kinder in der Kita sexuell missbraucht haben. Werner Dippold, der geschäftsführende Vorstand der AWO Bamberg Stadt und Land wehrt sich im Radio Bamberg Interview gegen Vertuschungsvorwürfe in diesem Fall:

Alles was die Kriminalpolizei brauche, um Aufklärung zu betreiben, könne sie von der AWO bekommen, so Dippold weiter. Der Fall tue ihm sehr leid und schmerze ihn auch persönlich.