Nach dem angekündigten Wechsel an der Spitze der Regionalwerke Bamberg gibt es jetzt Kritik.

 

Und zwar von den Grünen aus Stadt und Landkreis Bamberg. Von der GAL heißt es, in der Öffentlichkeit werde eine Blamage als Neuanfang verkauft. Wie hier bei Radio Bamberg berichtet, scheidet der bisherige Geschäftsführer Hubert Treml-Franz aus. Seine Nachfolger sollen ab Juni Robert Martin und Günter Reinke werden. In einer Mitteilung hieß es dazu, die beiden sollen das Geschäftsmodell weiterentwickeln und enger mit dem Landratsamt und der Stadtverwaltung koppeln. Der Vorwurf der Grünen: die Umsetzung der geplanten Energiewende sei misslungen. Ein eigener Geschäftsführer lohne sich nicht mehr, weil es mangels Projekten zu wenig zu tun gebe. Eine Minimallösung werde als Neuanfang aufgehübscht, so die Grünen weiter.