© Volker Hartmann

Nach Bluttat an Schwangerer Mordanklage erhoben

Regensburg (dpa/lby) – Knapp ein Jahr nach der Messerattacke an einer schwangeren Frau in Kirchroth (Landkreis Straubing-Bogen) hat die Staatsanwaltschaft Regensburg Anklage gegen einen Tatverdächtigen erhoben. Die Behörde wirft dem ehemaligen Geliebten des Opfers Mord und Schwangerschaftsabbruch vor, wie ein Sprecher des Landgerichts am Mittwoch sagte. Der mutmaßliche Täter soll die damals 45 Jahre alte Frau Mitte September 2016 mit einem Messer angegriffen haben. Das ungeborene Kind starb unmittelbar nach der Attacke, die Frau erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Ihr Ehemann hatte die Schwerverletzte gefunden.

Der Verdacht richtete sich schnell gegen den ehemaligen Geliebten der Frau. Gegen ihn lag bereits ein Kontaktverbot vor. Der mit Haftbefehl gesuchte Verdächtige war zunächst geflüchtet. Nach einem Verkehrsunfall in Schwaben kam er in ein Krankenhaus in Günzburg, wo er schließlich festgenommen wurde.