Nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe gegen ehemaligen Azubi in Bischberger Kita: AWO möchte Konsequenzen ziehen

 

Es ist Tag eins nach dem Bekanntwerden der schweren Missbrauchsvorwürfe gegen einen ehemaligen Azubi in einer Bischberger Kita. Doch wie reagiert der Träger, die Awo auf den Fall?  Richard Krill berichtet:

 

Ein 19-jähriger Ex-Auszubildender der Kita sitzt seit Mitte Februar in Untersuchungshaft. Er soll 5 Kinder der Einrichtung sexuell missbraucht haben. Die weiteren Ermittlungen laufen. Heute gibt es ein Treffen von AWO und Kita – Eltern.

 

Hier eine weitere Meldung:

 

Seit gestern ist bekannt: Ein ehemaliger Azubi soll in einer Bischberger Kita mehrere Kinder sexuell missbraucht haben. Der Träger der Kita, die AWO Bamberg Stadt und Land, hat als Reaktion angekündigt, die bestehenden Schutzkonzepte zu überarbeiten. Dazu: Die Schaffung und die Erweiterung von Maßnahmen, um noch mehr Sicherheit zu gewährleisten, so Werner Dippold, der geschäftsführende Vorstand der AWO. Im Radio Bamberg Interview sagte er außerdem:

 

Der 19-Jährige Ex-Auszubildende sitzt seit Mitte Februar in Untersuchungshaft.