Mit einer ökumenischen Andacht in Dresden gedenkt Sachsen heute Nachmittag der Opfer des verheerenden Busunglücks Anfang der Woche auf der A9 bei Münchberg.

In der Krypta der Frauenkirche werden auch Hinterbliebene der Toten und Angehörige der Überlebenden erwartet. Die evangelischen und katholischen Kirchen und der Freistaat wollen gemeinsam ein Zeichen für Mitgefühl, Verbundenheit und Gemeinschaft setzen. Auch Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml wird an der Andacht teilnehmen.

 

Hier eine weitere Meldung zum Thema:

Nach dem ersten Schock geht es jetzt an die Aufarbeitung des verheerenden Busunglücks mit 18 Toten auf der A9 bei Münchberg. Ein Gottesdienst für die Helfer ist ebenso geplant wie Reparaturarbeiten an der Autobahn selbst. Dort soll der beschädigte Asphalt erneuert werden. Die Autobahndirektion Nordbayern plant die Arbeiten bei Münchberg von Montag an – also genau eine Woche nach dem Brand des Reisebusses aus Sachsen.