Mehr Arbeit geht nicht – mehr Lohn geht schon.

 

Die Gewerkschaft Ver.di hat heute auch in Bamberg Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Die Tarifverhandlungen laufen schleppend – was sich die Arbeitnehmer jetzt wünschen, weiß Doris Stadelmeyer, Bezirksgeschäftsführerin von ver.di Oberfranken West, im Radio-Bamberg Interview.

Wertschätzung beinhalte auch angemessene Lohn- und Gehaltserhöhung, so Stadelmeyer auf der Kundgebung in Bamberg. Ver.di hat bis zum 11. April weitere Streiks in der Region angekündigt.

 

Hier eine weitere Meldung:

Wir sind es wert – mit diesem Slogan sind heute  die Angestellten des Öffentlichen Dienstes durch die Bamberger Innenstadt gezogen. Die Gewerkschaft Ver.di hatte zum Warnstreik aufgerufen. Der Grund: die Arbeitgeber waren der Forderung nach 6 Prozent mehr Lohn nicht nachgekommen. Auch die Auszubildenden fordern 100 Euro mehr pro Monat. Ein Demoteilnehmer im Radio Bamberg Interview:

Neben besserer Bezahlung wünschen sich die Arbeitnehmer auch die entsprechende Würdigung ihrer Arbeit. Ohne den Öffentlichen Dienst sehe Deutschland ganz anders aus, so Doris Stadelmeyer, die Bezirksgeschäftsführerin von ver.di Oberfranken West.