© Giuseppe Ciccia

Kreuzweg mit Papst Franziskus in Rom

Rom/Jerusalem (dpa) – Mit Hunderten Gläubigen feiert Papst Franziskus im Petersdom die Karfreitagsliturgie (17.00 Uhr) und setzt damit die Osterfeierlichkeiten in Rom fort. Abends findet der traditionelle Kreuzweg am Kolosseum statt.

Papst Franziskus verfolgt die Prozession, mit der in 14 Stationen der Leidensweg von Jesu nachgestellt wird. Mit einer kurzen Ansprache beendet das Katholiken-Oberhaupt die Zeremonie. Bei den Feierlichkeiten gelten aufgrund der Terrorgefahr hohe Sicherheitsvorkehrungen.

Tausende Pilger aus aller Welt werden an Karfreitag auch in Jerusalem erwartet. Vertreter mehrerer Kirchen, wie die katholische und die protestantische, werden große Prozessionen auf der Via Dolorosa durch die Altstadt zur Grabeskirche führen. An dieser Stelle soll nach christlicher Überlieferung Jesus begraben worden und wieder auferstanden sein. Auf der Via Dolorosa können Pilger auch Kreuze tragen, um das Leiden Jesu Christi auf dem Weg zur Kreuzigung nachzuempfinden. Messen werden an Karsamstag und Ostersonntag auch in der Grabeskirche mit der neu geweihten und für knapp 3,5 Millionen Euro restaurierten Grabkapelle gefeiert.