Klatsche für den Deutschen Basketballmeister Brose Bamberg am Abend

Nach dem Auswärtsspiel bei den Telekom Baskets Bonn hieß es aus Bamberger Sicht 69 zu 106. Das ist die höchste Niederlage seit 2015.

Weiter geht´s für Brose Bamberg am Freitag in der Euroleague. Gegner in der Brose Arena ist dann Panathinaikos Athen. Los geht´s um 20 Uhr. Radio Bamberg überträgt das Spiel live.

 

Hier die Info von Brose Bamberg:

Brose Bamberg geht in Bonn unter

 

Brose Bamberg musste sich den Telekom Baskets Bonn mit 69:106 geschlagen geben und damit die höchste Niederlage seit 2015 hinnehmen. Von Beginn an bestimmten die Rheinländer das Geschehen, ein Aufbäumen des deutschen Meisters gab es nicht. Durch den 37-Punkte-Sieg sicherte sich Bonn auch den direkten Vergleich.

Ilias Kantzouris: „Ich kann es kurz machen. Es war eine Schande, wie wir heute aufgetreten sind. Jeder einzelne muss sich hinterfragen. So kann und darf ein deutscher Meister nicht spielen!“

Das Spiel ist aus Brose Sicht schnell zusammengefasst. In der Verteidigung fanden die Bamberger über nahezu die gesamten 40 Minuten nicht statt. Die Folge: Bonn scorte nach Belieben. Allen voran Zubcic. Er alleine war für  33 Punkte gut, traf sieben seiner acht Dreierversuche. Brose fand aber auch gegen Mayo (18) und Gamble (17) kein Mittel. Zudem nicht förderlich: 17 Ballverluste. Auch offensiv fand Brose nie wirklich ins Spiel. Rubit war mit 16 Zählern bester Werfer. Zu allem Überfluss knickte Leon Radosevic Anfang des zweiten Viertels um und konnte nicht wieder eingesetzt werden. Ein MRT am morgigen Montag wird Aufschluss über die Verletzung geben.

Rolf Beyer, Broses Geschäftsführer, entschuldigte sich nach dem Spiel bei den Fans: „Wir haben unser Auswärtsspiel bei den Telekom Baskets Bonn mit 69:106 verloren. Niederlagen gehören zum Sport dazu. Aber die Art und Weise, wie die Niederlage zustande gekommen ist und wie sich unsere Mannschaft in Bonn präsentiert hat, entspricht nicht dem Selbstverständnis von Brose Bamberg.
Wir bitten bei allen Fans und ganz besonders bei unseren treuen Auswärtsfans für die gezeigte Leistung um Entschuldigung. Wir versichern Euch, dass dieses Spiel intern sehr intensiv aufgearbeitet werden wird. Kommt alle gut nach Hause.
Unser Basketballherz hat einen Stich bekommen. Aber es wird weiter und stärker schlagen.“

Brose Bamberg:
Hickman 6, Wright 7, Zisis 4, Nikolic 8, Staiger, Lô 5, Olinde, Rubit 16, Heckmann 8, Musli 13, Radosevic 2