Klare Sache: Brose Bamberg gewinnt deutlich gegen BG Göttingen

Der Auftakt in die Heimspiel-Woche für Brose Bamberg ist geglückt. Gestern Abend gewann der Deutsche Meister gegen die BG Göttingen klar und deutlich mit 100 zu 61. Bester Werfer der Bamberger war Maodo Lo mit 16 Punkten. Vor allem die Dreier fielen gestern bei den Jungs von Headcoach Andrea Trinchieri fast nach Belieben, Göttingen konnte nur in den ersten Spielminuten mithalten. Seinen Lauf will Brose Bamberg natürlich auch am Freitag in der Euroleague. Dann ist Fenerbahce Dogus Istanbul um die beiden ehemaligen Bamberger Brad Wanamaker und Nicolo Melli zu Gast. Jump ist dann um 20 Uhr und Radio Bamberg überträgt das Spiel natürlich wieder live.

 

Pressebericht Brose Bamberg:

 

Einen ungefährdeten 100:61-Sieg über die BG Göttingen hat Brose Bamberg beim vorgezogenen Spiel des 14. Spieltags der easyCredit BBL eingefahren. In der dritten Partie in fünf Tagen rotierte Andrea Trinchieri kräftig durch. Einzig Luka Mitrovic musste über 25 Minuten gehen. Jeder Brose-Spieler punktete, sechs Akteure davon zweistellig. Topscorer wurde Maodo Lô mit 16 Punkten. Der Point Guard verbuchte zudem sieben Assists und stellte damit seine bisherige BBL-Bestleistung ein.

Andrea Trinchieri: „Das Team war heute mit Ernst bei der Sache und bereit für dieses Spiel. Wir haben ein gutes Tempo gespielt und viel gewechselt, das ist wichtig bei unserer großen Belastung. Jeder war bereit Verantwortung zu übernehmen und wir hatten eine große Hilfe von unseren Bankspielern.“

Es war von Beginn an eine einseitige Partie. Nach einem Staiger-Dreier lag Brose nach drei Minuten mit 7:3 vorne. Die Führung baute der deutsche Meister, der auf Nikos Zisis aufgrund der Ausländerbeschränkung in der BBL verzichtete, sukzessive aus. Nach einem weiteren Dreier, diesmal von Bryce Taylor führte Bamberg mit sechs Zählern, Lucca Staiger ließ seinen zweiten folgen: eine Minute vor Viertelende führten die Hausherren erstmals zweistellig (21:13, 9.). Und Bamberg traf weiter hochprozentig von jenseits der Dreierlinie: Lô und Malik Müller besorgten das 27:15 nach den ersten zehn Minuten.

Auch im zweiten Viertel lief die Offensivmaschinerie von Brose auf Hochtouren. Vier weitere Dreier (2x Nikolic, Taylor, Staiger) schraubten die Bamberger Führung Mitte des zweiten Abschnitts auf 20 Punkte hoch (43:23, 15.). Und vor allem Lucca Staiger fand Gefallen an seiner Spezialität. Mit der Halbzeitsirene versenkte er seinen vierten Treffer von jenseits der 6,75m-Linie und führte seine Mannschaft somit zu einem 55:28-Halbzeitstand. Bis dato lag die Brose-Quote von der Dreierlinie bei 59 Prozent, trafen die Bamberger zehn Stück bei 17 Versuchen.

Das Spiel war entschieden, dennoch ließ Bamberg auch im dritten Viertel nicht nach. Ein weiterer Dreier von Dorell Wright sorgte nach 22 Minuten für das 62:30 und damit eine erstmalige 30-Punkte-Führung. Göttingen hatte nichts entgegenzusetzen, auch weil die Defense des deutschen Meisters nach wie vor stand. Zusammengefasst: im ersten Viertel ließ Bamberg 15 Punkte zu, im zweiten 13, im dritten gar nur zwölf. Die Folge: Luka Mitrovic traf kurz vor der Sirene zum 80:40.

Im Schlussabschnitt rotierte Andrea Trinchieri dann noch mehr. Auch die Nachwuchskräfte bekamen nun ihre Minuten. Und die dankten es: Eddy Edigin etwa erzielte seine ersten Bundesligapunkte zum 91:51. Malik Müller nutzte seine Spielzeit von über 15 Minuten für elf Punkte (drei Dreier) und machte kurz vor Schluss die 100 voll. Am Ende war Brose in allen Kategorien deutlich besser als der Gegner (Rebounds: 37/26, Assists 25/10) und konnte damit auch das dritte Spiel innerhalb von fünf Tagen erfolgreich bestreiten.

Brose Bamberg:
Hickman, Wright 10, Nikolic 9, Staiger 12, Mitrovic 13, Müller 11, Lô 16, Edigin 2, Rubit 4, Heckmann 3, Radosevic 7, Taylor 13.