In einem Messerstecher-Prozess vor dem Bayreuther Landgericht wird heute das Urteil erwartet

Laut Anklage soll eine 22-Jährige aus dem Landkreis Kulmbach versucht haben, einen gleichaltrigen Bekannten mit einem Küchenmesser zu töten. Aber: der Fall ist seltsam. An die Tatnacht hat die Angeklagte keine Erinnerungen mehr, sie war betrunken. Das Opfer erschien zunächst gar nicht vor Gericht, die Polizei musste den Mann holen. Er sagte dann aus, die Tat sei für ihn erledigt. Die Verteidigung der Frau will den absoluten Tötungswillen, den die Staatsanwaltschaft sieht, unterdessen nicht gelten lassen. Die Verletzungen des Mannes seien nur oberflächlich gewesen.