Immer wieder versuchen falsche Polizisten am Telefon an Geld zu kommen.

Es nimmt einfach kein Ende in Oberfranken: Immer wieder versuchen falsche Polizisten am Telefon an Geld zu kommen.

Am Montagabend rief ein angeblicher Kommissar Weber mindestens fünf ältere Personen in Bamberg und Bayreuth an und wollte Informationen über die Ersparnisse der Angerufenen haben. Im Telefondisplay erschien die Ortsvorwahl und die 110. Eine besonders dreiste Masche hatte ein falscher Kommissar Schulz bei einem Anruf in Coburg auf Lager. Er forderte eine 80-Jährige auf, während des Telefonats den Polizeinotruf zu wählen. Damit wollte er der Frau vorgaukeln, dass sie tatsächlich mit der Polizei spreche. In keinem Fall hatten die Betrüger allerdings Erfolg.

In Selb waren die Telefonbetrüger Anfang letzter Woche aber leider erfolgreich. Eine Rentnerin überwies nach einem solchen Anruf einen fünfstelligen Betrag ins Ausland. Die Polizei in Oberfranken warnt wiederholt vor solchen Anrufern.

 

  • Seien Sie stets misstrauisch bei Anrufen, die ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen.
  • Geben Sie keine Auskunft hierüber und beenden Sie umgehend das Gespräch.
  • Echte Polizeibeamte werden Sie niemals zu einer Geldübergabe auffordern!
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Rufen sie im Zweifelsfall selbst bei der Polizeidienststelle an und lassen sie sich von dort den Einsatz bestätigen.
  • Wählen Sie in dringenden Fällen den Notruf 110!