Grünes Licht für Radentscheid in Bamberg: Bürgerbegehren kann kommen

Für die Fahrradfahrer in Bamberg ist es ein Triumph – der Bamberger Stadtrat hat gestern Abend einstimmig das Bürgerbegehren Radentscheid abgesegnet. Allerdings sind nicht alle Ziele des Begehrens der Initiative Radentscheid Bamberg rechtlich zulässig. Das betrifft die Forderungen der Initiative nach Fahrradstraßen, Grüne Wellen für Fahrräder und gegenseitige Akzeptanz von Radlern und Autofahrern im Straßenverkehr. Außerdem sollen jetzt erst einmal Gespräche mit der Verwaltung laufen. Vielleicht lässt sich da schon einiges umsetzen. Zum Beispiel auch Forderungen der Initiative Radentscheid Bamberg nach 5000 neuen Fahrradparkplätzen bis 2025 oder Radschnellwegen für den Pendelverkehr. Das würde allerdings auch in die Millionen gehen. Nach dem Stadtratsbeschluss könnte das Bürgerbegehren Radentscheid bereits in drei Monaten laufen. Das wäre dann allerdings zu Weihnachten – die Fristen können aber nach Hinten verschoben werden, so Ordnungsreferent Ralf Haupt.

 

Hier zwei weitere Nachrichten zu diesem Thema:

Der Bamberger Stadtrat hat gestern Abend (27.09.) grünes Licht für das Bürgerbegehren Radentscheid gegeben. Allerdings sind nicht alle Ziele des Begehrens der Initiative Radentscheid Bamberg rechtlich zulässig. Konkret: geforderte Fahrradstraßen, Grüne Wellen für Fahrräder und gegenseitige Akzeptanz von Radlern und Autofahrern im Straßenverkehr. Außerdem laufen jetzt erst einmal Gespräche der Initiative mit der Verwaltung. Im Radio Bamberg Interview sagte Christian Hader von der Initiative Radentscheid:

Die würden bei etwa 60 000 Euro liegen, wenn dann das Begehren in frühestens drei Monaten laufen würde. Die Umsetzung der Ziele der Initiative Radentscheid könnten aber in die Millionen gehen. Dazu gehören zum Beispiel: 5000 neue Fahrradparkplätze bis 2025 oder Radschnellwege für den Pendelverkehr

 

 

Der Weg ist frei für das Bürgerbegehren Radentscheid in Bamberg. Der Stadtrat hat gestern Abend (27.09.) einstimmig grünes Licht gegeben. Allerdings: nicht alle Ziele des Begehrens der Initiative Radentscheid sind rechtlich zulässig. Konkret: Geforderte Fahrradstraßen, Grüne Wellen für Fahrräder und gegenseitige Akzeptanz von Radlern und Autofahrern im Straßenverkehr. Außerdem laufen jetzt erst einmal Gespräche der Initiative mit der Verwaltung, bevor das Begehren in 3 Monaten laufen würde. Im Radio Bamberg Interview sagte Ordnungsreferent Ralf Haupt

Was die Stadt auch zu bedenken gibt. Die Umsetzung der Ziele der Initiative Radentscheid könnten in die Millionen gehen. Dazu gehören zum Beispiel: 5000 neue Fahrradparkplätze bis 2025 oder Radschnellwege für den Pendelverkehr.