© Daniel Karmann

Holstein Kiel verpasst erneut Sieg: 0:0 bei Greuther Fürth

Fürth (dpa/lno) – Holstein Kiel kann einfach nicht mehr gewinnen. Die «Störche» kamen am Samstag vor 7755 Zuschauern im Sportpark Ronhof bei der SpVgg Greuther Fürth über ein 0:0 nicht hinaus und warten nun schon seit sieben Begegnungen in der 2. Fußball-Bundesliga auf einen Sieg. Der letzte Erfolg liegt fast drei Monate zurück. Am 5. November 2017 bezwangen die Holsteiner Dynamo Dresden mit 3:0.

Die anhaltende Erfolglosigkeit nervt auch die Verantwortlichen zusehends. «Klar hätten wir gern gewonnen. Positiv ist, dass wir wieder zu Null gespielt haben. Das Resultat geht schon in Ordnung», sagte Kiels Sportchef Ralf Becker. 

Vier Tage nach dem 2:2 zum Jahresauftakt gegen Union Berlin kehrten die zuvor gesperrten Leistungsträger Rafael Czichos, Dominik Schmidt und Alexander Mühling wie erwartet in die Startelf zurück. Im Tor stand zum ersten Mal in dieser Saison nicht Kenneth Kronholm. Der 32-Jährige musste kurzfristig wegen Knieproblemen passen und wurde von Lukas Kruse ersetzt.

Der Debütant im Kieler Trikot hat im vergangenen Sommer die Erfahrung von 34 Bundesliga- und 160 Zweitligaspielen vom SC Paderborn mit an die Förde gebracht. Insofern war der Wechsel kein Risiko. Zudem hatte Kruse genügend Zeit zum Eingewöhnen. In der ersten Halbzeit musste der 34-Jährige nicht ein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Lediglich bei einem Kopfball von Fürths Regisseur Jürgen Gjasula drohte in der 27. Minute ein wenig Gefahr. Der Ball ging allerdings über das Tor.

In einem von vielen Zweikämpfen gekennzeichneten Spiel brachte aber auch die Offensive der Gäste zunächst nicht viel zustande. Greuther-Keeper Sascha Burchert musste sich lediglich bei einem Kopfball vom Marvin Ducksch in der 13. Minute lang machen. Probleme bereitete ihm die Situation jedoch nicht.

Auch nach dem Wiederanpfiff blieb die Offensive der Kieler blass. Regisseur Dominick Drexler sah in der 70. Minute nach einem Foul die fünfte Gelbe Karte in dieser Saison und ist im nächsten Heimspiel am 3. Februar gegen Jahn Regensburg gesperrt.

Knappe zehn Minuten vor Schluss hatte auch Kiels Keeper Kruse wenigstens einmal Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Er trennte den einschussbereiten Fürther Angreifer Fabian Reese vom Ball und sicherte den Gästen somit wenigstens einen Punkt.