© Daniel Reinhardt

Frühjahrsbelebung sorgt für sinkende März-Arbeitslosigkeit

Nürnberg (dpa/lby) – Die Vorboten der Frühjahrsbelebung haben nach Experteneinschätzung die Arbeitslosigkeit in Bayern im März wieder stärker sinken lassen. «Im März dürften wir deutlich weniger Arbeitslose haben als im Februar – auch wenn der lang anhaltende Winter in einigen Regionen Bayerns noch einmal dem Arbeitsmarkt zugesetzt hat», sagte ein Experte im bayerischen Arbeits- und Sozialministerium der Deutschen Presse-Agentur.

Außerdem sorge die anhaltend gute Konjunktur dafür, dass Unternehmen weiterhin neue Arbeitsplätze schafften. Auch auf das Gesamtjahr gesehen rechnet der Fachmann mit einem weiteren spürbaren Rückgang der Arbeitslosenzahlen. Den Unternehmer-Optimismus könnte allerdings der Handelskonflikt mit USA etwas dämpfen, auch wenn die US-Strafzölle gegen Stahl- und Aluminium-Lieferungen aus der EU erst einmal abgewendet zu sein scheinen.

Auf der Basis der Vormonatszahlen dürfte die Zahl der Erwerbslosen in Bayern um rund 21 000 auf 227 000 sinken. Das wären knapp 25 000 weniger als vor einem Jahr. Wegen des langanhaltenden Winters könnte der März-Rückgang nach Experteneinschätzung in diesem Jahr allerdings etwas geringer ausfallen. Der überraschend frostige März dürfte dazu geführt haben, dass vor allem auf Baustellen die winterbedingte Unterbrechung in diesem Jahr länger gedauert hat als sonst.