© Andreas Gebert

FC Bayern womöglich ohne Costa gegen Gladbach

München (dpa) – Der enteilte Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern München muss im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach am Sonntag (17.30 Uhr) womöglich neben dem gesperrten Arturo Vidal auch Angreifer Douglas Costa ersetzen. Der Brasilianer sei leicht angeschlagen, berichtete Trainer Carlo Ancelotti am Freitag nach dem Abschlusstraining des deutschen Fußball-Rekordmeisters in München.

Ancelotti will unbedingt mit einem weiteren Erfolg in die zweiwöchige Länderspielpause gehen. «Mein Topthema ist nicht Real Madrid, sondern Gladbach», sagte der Italiener demonstrativ nach der Auslosung der Viertelfinalpartien der Champions League am Freitagmittag.

Der Bayern-Coach will, dass seine Mannschaft im Borussia-Park ein hohes Spieltempo anschlägt. Denn im Gegensatz zu den Gladbachern, die das schwere Europa-League-Spiel gegen den FC Schalke 04 vom Donnerstag in den Beinen haben, gehen die Münchner Stars ausgeruht in die 90 Minuten. «Vielleicht ist es ein Vorteil für uns. Aber nur, wenn wir schnell und mit hoher Intensität spielen», sagte Ancelotti.

Den nach der fünften Gelben Karte gesperrten Chilenen Vidal dürfte im defensiven Mittelfeld der zuletzt beim 3:0 gegen Frankfurt geschonte Spanier Xabi Alonso ersetzen. Jérôme Boateng soll wie bei seinem 25-Minuten-Comeback gegen Frankfurt erneut als Einwechselspieler zum Zuge kommen. «Boateng spielt nicht von Beginn an», verriet Ancelotti.

Dass seine Mannschaft angesichts des klaren Vorsprungs von zehn Punkten auf den Tabellenzweiten RB Leipzig an Spannung verlieren könnte, fürchtet er mit Blick auf die großen Aufgaben in Champions League sowie im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund nicht. «Ich habe viel Vertrauen in meine Spieler. Sie sind professionell und fokussiert», sagte Ancelotti. Schon der extrem harte interne Konkurrenzkampf um die Startplätze in den großen K.o.-Spielen müsste einen möglichen Spannungsabfall verhindern.