© Armin Weigel

Es wird milder und bleibt trocken

München (dpa/lby) – Nach einem häufig trüben Sonntag dürfen sich die Menschen in Bayern zu Beginn der neuen Woche wieder auf mehr Sonne freuen. Zwar gebe es morgens noch vielfach Hochnebel, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag. Der Nebel werde sich jedoch meist auflösen, Ausnahmen dürften einige Alpentäler sein. Danach scheine vielfach die Sonne, dazu werden bis Mitte der Woche bis zu zehn Grad erreicht. Nur noch nachts sei mit eher leichtem Frost zu rechnen. Nennenswerter Niederschlag wird in den kommenden Tagen nicht erwartet.

Verantwortlich für die eher ruhige spätwinterliche Wetterlage ist ein ausgedehntes Hoch über Osteuropa. Dieses hält bis auf weiteres auch atlantische Tiefauslöser aus Bayern fern. Gleichzeitig verstärkt sich etwas die sogenannte Inversionswetterlage, bei der sich wärmere Luftschichten über die bodennahe Kaltluft schiebt. Das bedeutet auch, dass die ohnehin leicht erhöhte Feinstaubbelastung wieder zunehmen dürfte. Bereits in den vergangenen Tagen war an mehreren Messstellen im Freistaat eine Überschreitung der zulässigen Höchstwerte festgestellt worden.