Ein schwerer LKW-Unfall auf der A3 bei Randersacker im Landkreis Würzburg hat am Nachmittag ein Todesopfer gefordert.

Zwei weitere Personen verletzten sich zwischen den Anschlußstellen Rottendorf und Randersacker schwer. Nach einem Auffahrunfall kam es in einer Kettenreaktion zu weiteren Auffahrunfällen. Hier fuhr ein 34-jähriger Ungar fast ungebremst in die Unfallstelle, er verstarb noch am Unfallort.

Die A3 ist im Bereich der Unfallstelle wohl noch einige Stunde gesperrt. Die Bergung der komplett ineinander verkeilten LKW gestaltet sich kompliziert. Die Ausweichstrecken sind durch den Unfall massiv überlastet.

 

Foto: NEWS5 / Höfig