Die Grippewelle rollt im Moment über Bamberg-Forchheim hinweg!

 

Im Klinikum Bamberg wurden in diesem Jahr schon über 220 Grippepatienten versorgt. Einschränkungen im Betrieb gibt es dadurch aber nicht, die Versorgung der Patienten sei jederzeit gewährleistet, heißt es auf Radio Bamberg Nachfrage. Ähnlich schaut es im Klinikum im Forchheim aus, dort gab es kurzfristig Engpässe, es laufe aber alles im grün/gelben Bereich. Anders die Lage in Ebermannstadt: dort war die Belastung durch die Grippe in den letzten beiden Wochen sehr hoch, Heinrich Wölfel der Verwaltungsleiter spricht von einer Grenzbelastung – die Klinik stellte kurzfristig zusätzliche Pflegekräfte ein. Auch das Personal in Höchstadt arbeitet am Limit. 30 Grippefälle forderten die Angestellten bislang.

Mediziner rechnen in den nächsten Wochen noch mit einem Anstieg der Grippe-Infizierten und raten deshalb zu Impfungen. Von der Grippe betroffen sind vor allem ältere Menschen und Kinder.