Die Bewohner rund um das Bamberger Autobahn-Kreuz können auf den Bau einer Lärmschutzwand hoffen

Bald könnte es leiser werden. Die Bewohner rund um das Bamberger Autobahn-Kreuz können auf den Bau einer Lärmschutzwand hoffen. Jetzt stellte die Autobahndirektion Nordbayern in Memmelsdorf mögliche aktive Lärmschutzmaßnahmen vor, auf die einige Anwohner Nähe der Autobahn Anspruch hätten. Mit der Zustimmung vom Bund könnten ab 2020/2021 schon bis zu 14 Meter hohe und 20 Millionen schwere Lärmschutzwände und ein neuer Flüsterasphalt entlang des Autobahnkreuzes fertig gestellt sein, das berichtet der Fränkische Tag. Durch das Projekt soll der Lärmpegel weit unter die vorgegebene Grenze von 59dB(A) am Tag und 49dB(A) in der Nacht fallen.