Das Amtsgericht in Kulmbach setzt heute den Prozess um den Tod der achtjährigen Vanessa vor vier Jahren im Freibad in Himmelkron fort.

Heute hört das Gericht den damaligen Bademeister und eine Betreuerin des Himmelkroner Sportvereins. Außerdem stehen die Plädoyers an.

 

Zunächst erläutert der Staatsanwalt seine Sicht der Dinge.  Die Staatsanwaltschaft hatte seinerzeit den Tod des Mädchens als tragischen Badeunfall eingestuft. Erst auf das Drängen der Eltern beim Oberlandesgericht kam es zu einer Anklageerhebung.  Die Nebenkläger, die Eltern von Vanessa, werden jeweils von einem eigenen Rechtsanwalt vertreten.  Prozessbeobachter erwarten, dass auch sie Plädoyers halten werden, anschließend kommt die Verteidigung zu Wort.

Die Richterin hat  bereits erläutert, dass sie nach den Plädoyers alle Argumente Beweise und Aussagen eingehend würdigen will und deswegen nicht unmittelbar nach den Plädoyers mit einem Urteil zu rechnen ist. Das erwartet man im Vanessa Prozess am 5. April.