© Armin Weigel

BN: Pläne für bessere Luft «skandalöse Mogelpackung»

München (dpa/lby) – Der Bund Naturschutz (BN) hat das Maßnahmenpaket der bayerischen Staatsregierung für bessere Luft in Bayern als «skandalöse Mogelpackung» bezeichnet. Die Autoindustrie werde nicht zur Verantwortung gezogen, obwohl die Kraftfahrzeuge «erwiesenermaßen die Luft weit über die Grenzen belasten», sagte der BN-Landesbeauftragte Richard Mergner am Dienstag. «Ein reines Software-Update auf freiwilliger Basis wird in allen bayerischen Großstädten nicht ausreichen, um die Luft erträglich zu machen und weitere Asthmakranke zu verhindern.»

Der BN fordert daher die Umrüstung von Euro-5-Dieselautos in Euro-6-Dieselautos auf Kosten der Autoindustrie. «Ansonsten müssen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in den hochbelasteten Straßenzügen folgen.» Der Verband kritisierte, dass Umweltverbände und Ärzte an den Beratungen nicht beteiligt gewesen seien. Die Entscheidungen nähmen daher «massive Gesundheitsschäden für die Bewohner in den betroffenen Straßen in Kauf», sagte Mergner.

Die Staatsregierung will insbesondere in den großen Städten Schadstoffbelastungen durch Diesel-Fahrzeuge eindämmen. Sie setzt dafür auf eine zügige Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos, Kaufanreize für neue Diesel-Fahrzeuge, eine massive Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs sowie des Radverkehrs und einen schnelleren Ausbau der Elektromobilität. Geplant sind beispielsweise Fördermaßnahmen für die Modernisierung von Bussen.