Brose ringt Fenerbahce nach zweimaliger Verlängerung nieder

Brose Bamberg hat sich beim Zadar Tournament gut erholt von der Niederlage gegen Khimki Moskau gezeigt und in einem intensiven Spiel den amtierenden Euroleague-Champion Fenerbahce Dogus Istanbul nach zweimaliger Verlängerung mit 90:89 besiegt. Vor allem im Rebounding zeigte sich Bamberg im Vergleich zum Vortrag stark verbessert. Durch den Sieg spielt Brose nun am Sonntag um Platz drei. Bester Werfer gegen Fenerbahce waren Bryce Taylor (16), Maodo Lô (15), Ricky Hickman (11) und Nikos Zisis (10).

Andrea Trinchieri: „Wir haben heute Charakter gezeigt. Nach der Niederlage gestern war es ein „Bounce-Back-Spiel“. Wir haben einiges gut gemacht, aber nach wie vor eine Menge Arbeit vor uns. Aber, es war definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.“

Es war ein munteres Spiel, das beide Teams den rund 400 Zuschauern im ersten Viertel boten. Vor allem offensiv lief es bei Brose von Beginn an um einiges besser, als noch am Tag zuvor. Maodo Lô brachte Bamberg nach gut zwei Minuten erstmals in Führung: 5:4. Danach allerdings zeigte sich auch Fenerbahce treffsicherer und konnte die Führung auf seine Seite ziehen und auf teilweise sechs Punkte ausbauen (9:15, 7.). Zum Ende der ersten zehn Minuten stand es 17:22. Im zweiten Viertel war die Brose-Defense präsent. Fenerbahce wurden keine einfachen Würfe mehr gestattet, vorne übernahm Maodo Lô und führte seine Mannschaft wieder auf einen Zähler ran (23:24, 16.). Sicher verwandelte Freiwürfe von Istanbul ließen die Türken wieder auf teilweise sechs Punkte davonziehen. Bamberg ließ sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen, blieb weiter dran. Ein Staiger-Dreier kurz vor der Pausensirene sorgte für den 30:32-Halbzeitstand. Das Manko des gestrigen Tages, das Rebounding, war zumindest in den ersten zwanzig Minuten, keines: das Verhältnis ging mit 17 zu 16 an Brose.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war ausgeglichen (38:39, 25.). Danach allerdings kam Istanbul zu einem 7:0-Lauf und baute die Führung auf acht Punkte aus (46:38, 27.). Ricky Hickman beendete per Dreier den Run der Türken; bis zum Ende des Viertels konnte Brose den Rückstand wieder auf vier Zähler verkürzen: 49:53. Auch in den letzten zehn Minuten ging es zunächst im Gleichschritt weiter (57:61, 35.). Vier Minuten waren noch zu spielen, als Nikos Zisis zwei Freiwürfe traf und zum 60:62 verkürzte. Bryce Taylor besorgte kurz darauf per Dreier die erneute Brose-Führung (65:64, 37.). 14,3 Sekunden vor Ende war die Partie ausgeglichen, 67:67. Vesely traf zwei Freiwürfe, Taylor im Gegenzug den Halbdistanzwurf: 69:69 – Verlängerung.

Dort traf Hackett zunächst den Korbleger, anschließend ließ Brose aber drei Freiwürfe liegen, Fenerbahce versenkte den Dreier (71:72, 43.). Dann lief Ricky Hickman heiß. Zwei Dreier in Folge bedeuteten die 77:74-Führung, nachdem Guler für Istanbul ebenfalls von Außen getroffen hatte. Guler war es auch, der Fenerbahce wieder auf einen ran brachte, Dantome traf 53 Sekunden vor Ende zum 77:78 aus Bamberger Sicht. Zwei Harris-Freiwürfe wurden von einem von Dantome beantwortet: 79:79 – 2. Verlängerung. Thompson besorgte die ersten vier Zähler für Fenerbahce, Lô sechs für Brose (85:83, 47.). Dantome hielt die Türken im Spiel, für Brose traf Harris: 89:89, 40 Sekunden vor Schluss. Radosevic ließ einen Freiwurf liegen, Istanbul verlor aber im Gegenzug den Ball: 90:89.

Brose Bamberg:
Hackett 5, Miller 2, Hickman 11, Zisis 10, Staiger 4, Mitrovic 4, Lô 15, Harris 7, Rubit 8, Heckmann 2, Radosevic 6, Taylor 16

Quelle: Brose Bamberg