Brose Bamberg mit Heimsieg im dritten Play-Off Viertelfinale

Weichen auf Halbfinale: Brose Bamberg hat das dritte Play-Off Viertelfinale vor heimischem Publikum gegen die Telekom Baskets Bonn mit 76 zu 63 für sich entschieden. Damit führt der deutsche Meister in der Serie mit 2 zu 1 und braucht noch einen Sieg für das Erreichen des Halbfinales. Bester Werfer für die Bamberger war Routinier Nikos Zisis mit 15 Punkten. Brose Bamberg tat sich lange Zeit schwer gegen Bonn. Die Rheinländer führten sogar zu Beginn des letzten Viertels. Doch im Schlussabschnitt gaben die Jungs von Headcoach Andrea Trinchieri Vollgas und machten den Heimsieg perfekt. Das vierte Spiel findet am Dienstag in Bonn statt. Jump ist um 20 Uhr 30 und Radio Bamberg überträgt wie gewohnt live.

 

Pressebericht Brose Bamberg:

Brose Bamberg setzte sich im 3. Viertelfinale der easyCredit Basketball Bundesliga mit 76:63 gegen die Telekom Baskets Bonn durch. Damit steht es in der Best-of-Five-Serie 2:1. Dem deutschen Meister fehlt somit nur noch ein Sieg für den Einzug ins Halbfinale. Bis zur Pause hatte Brose die Partie im Griff (36:29). Es folgte jedoch ein offensiv und defensiv schwarzes drittes Viertel, das mit 12:23 verloren ging. Den teilweise Acht-Punkte-Rückstand machte jedoch ein phänomenaler Schlussabschnitt wieder wett. Die letzten zehn Minuten gingen mit 28:11 an die Mannen von Andrea Trinchieri, die damit auch das Spiel verdientermaßen für sich entschieden. Bester Bamberger Werfer war Nikos Zisis mit 15 Punkten.

Andrea Trinchieri: „Glückwunsch an Bonn für dieses physisch umkämpfte Spiel. Wir haben drei Viertel solide gespielt. Im 3. Abschnitt haben wir eher Handball, statt Basketball gespielt. Fünf Spieler stehen um die Zone und warten auf den Ball. Es ist schön zu sehen wie sich das Spiel entwickelt hat. Im 4. Viertel haben wir angefangen besser zu spielen. Meine Mannschaft braucht solche Spiele. Das war ein wichtiger Sieg. Nun haben wir 48 Stunden um uns zu regenerieren.“

Die Anfangsphase war geprägt von guter Verteidigung auf beiden Seiten, die kaum einfache Würfe zuließen (4:2, 3.). Erst allmählich fand Brose seinen offensiven Rhythmus. Lucca Staiger sorgte mit fünf Punkten in Folge für das 11:4 Mitte des ersten Viertels. Allerdings zeigte Bonn in der Folgezeit, dass der Sieg aus Spiel eins kein Zufall war. Aggressiv hinten und konzentriert vorne konnten sie das Spiel Ende des ersten Abschnitts wieder ausgeglichen gestalten: 18:17. Im zweiten Viertel zog Brose dann etwas die Zügel an. Leon Radosevic besorgte drei Minuten vor der Pause per Freiwurf die bis dato höchste Bamberger Führung: 32:23. Zur Halbzeit blieb ein Vorsprung von sieben Punkten übrig. Nikos Zisis traf mit der Sirene zum 36:19. Das dritte Viertel war dann eines zum Vergessen für den deutschen Meister. Vorne wollte nichts gelingen, hinten ebenso wenig. Die Folge war, dass Bonn Mitte des Abschnitts durch Gamble in Führung gehen konnte (43:44), die die Gäste in den nächsten Minuten weiter ausbauten. Ein 11:0-Lauf sorgte für das zwischenzeitliche 43:51. Daniel Theis und ein Staiger-Dreier brachten Brose vor dem Schlussviertel wieder auf vier Zähler ran: 48:52. Die letzten zehn Minuten waren dann ganz anders, als die vorletzten zehn. Bamberg ließ plötzlich den Ball laufen, suchte und fand den freien Mann. Zudem rührte der deutsche Meister wieder in der Verteidigung Zement an. Die Konsequenz war ein sukzessives Rankommen und die abermalige Führung durch einen Dreier von Nikos Zisis (62:59, 36.). Danach lief es. Strelnieks erhöhte zwei Minuten vor Schluss – ebenfalls durch einen Dreier – in den zweistelligen Bereich: 71:61. Am Ende setzte sich Brose mit 76:63 gegen taffe Telekom Baskets durch und hat nun am kommenden Dienstag in Bonn die Chance auf den Halbfinaleinzug.

Brose Bamberg:
Causeur 8, Melli 5, Zisis 15, Staiger 13, Theis 8, Lô, Strelnieks 11, Olinde, Miller 13, Kratzer, Heckmann, Radosevic 3