Brose Bamberg holt den nächsten Euroleague-Sieg.

 

Der Deutsche Basketball-Meister hat sich gestern Abend gegen Unicaja Malaga mit 93 zu 88 durchgesetzt. Weiter geht’s für Brose Bamberg schon morgen in der Bundesliga in Göttingen. Spielbeginn ist um 19 Uhr 30 und auch dieses Spiel überträgt Radio Bamberg wieder live.

 

 

Medieninformation von Brose Bamberg:

 

Brose Bamberg besiegt Málaga

Brose Bamberg zeigte sich keine 48 Stunden nach der herben Niederlage in Vitoria bestens vorbereitet und gewann am drittletzten Spiel der Turkish Airlines EuroLeague gegen Unicaja Málaga mit 93:88. Dabei lag der deutsche Meister zwischenzeitlich bereits mit 17 Punkten vorne (39:22, 13.). Obwohl die Spanier am Ende vor allem durch Nedovic (13 Punkte alleine im letzten Viertel, 26 insgesamt) nochmals ran kamen, schafften sie es dennoch nicht, das Spiel zu drehen. Daher stand ein verdienter elfter Saisonsieg für Brose zu Buche. Bester Werfer war Ricky Hickman mit 28 Punkten.

Luca Banchi: „Heute haben Aggressivität, Einstellung und Wille bei uns gestimmt. Am Ende waren es zwar Kleinigkeiten, die den Ausschlag für uns gegeben haben. Wichtig aber ist, dass wir gleich zu Beginn gezeigt haben, dass wir das Spiel in Vitoria verarbeitet haben. Wir haben die richtige Mentalität auf den Platz gebracht. Wir müssen und werden die EuroLeague bis zum letzten Spiel auskosten, auch wenn wir keine Chance mehr auf die Playoffs haben. Ich bin sicher, dass ist der beste Weg, um für die Bundesliga bereit zu sein – immer das Beste geben. Und das haben meine Jungs heute gemacht!“

Die ersten Punkte erzielte McCallum für Málaga. Es sollte die einzige Führung der Spanier in der gesamten Partie sein. Denn Brose zeigte schnell, dass es die Niederlage vom Mittwoch wieder gut machen wollte. Mitte des Viertels schossen Rubit und Hickman gemeinsam ihre Mannschaft erstmals zweistellig in Führung: 16:6. Zwar blieben die Gäste vor allem durch Dreier im Spiel, die traf aber auch Bamberg. Ricky Hickman versenkte zwei in der letzten Minute und sorgte somit für das 28:19 nach dem ersten Abschnitt.

Und Brose blieb offensiv stark. Wright, Musli, Mitrovic und Staiger sorgten nach 13 Minuten für die höchste Bamberger Führung des Spiels: 39:22. Málaga aber spielte weiter mutig mit. Vor allem beim Offensivrebound zeigten die Spanier, warum sie in dieser Kategorie Nummer eins der EuroLeague sind. Immer wieder bekamen sie zweite Chancen, die genutzt wurden. Durch zwei Salin-Freiwürfen kamen die Gäste Mitte des Abschnitts wieder auf zehn Punkte ran: 42:32. Doch der deutsche Meister überstand die Drangphase gut. Der wiedergenese Hackett traf den Dreier, ebenso Dorell Wright. Zur Pause führte Brose Bamberg mit 13 Punkten, stand es 55:42.

Es war klar, dass Brose die Trefferquote aus der ersten Halbzeit (76% aus dem Zweier- und 57% aus dem Dreierbereich) nur schwer würde halten können. Und so kam es, dass die Gäste ihrerseits offensiv zulegen konnten und wieder ran kamen. Milosavljevic sorgte Mitte des Viertels für den einstelligen Rückstand: 62:53. Bamberg aber überstand auch diese kritische Phase. Vor allem Ricky Hickman erwischte einen Sahnetag. Immer wieder zog er Fouls und blieb eiskalt von der Freiwurflinie. Die Folge: Brose konnte die Führung halten und ging mit neun Punkten Vorsprung ins letzte Viertel – 77:68.

Dort wurde es dann aber doch nochmal zur Zitterpartie. Nemanja Nedovic übernahm nun nämlich für Málaga. Die Hälfte seiner insgesamt 26 Punkte erzielte er im Schlussabschnitt. Durch seine Dreier brachte er seine Mannschaft dreimal auf jeweils drei Punkte ran. 30 Sekunden vor dem Ende traf er gar zum 87:86. Aber Brose hatte auch hierauf die richtige Antwort parat. Und zwar in Person von Dorell Wright. Der blieb zwar ein paar Mal glücklos von der Dreierlinie, den wichtigen 13,1 Sekunden vor Schluss traf er aber zum vorentscheidenden 90:86. Am Ende war es ein 93:88-Sieg, der zwar knapper ausfiel, als er hätte müssen. Aber Sieg ist Sieg und mit dem elften Erfolg der EuroLague-Saison hat Brose damit zwei Spieltage vor Serienende bereits einen mehr auf dem Konto als in der letzten Spielzeit. Direkt nach der Partie richtete Luca Banchi den Fokus aber schon auf den kommenden Sonntag, wenn Brose Bamberg in der easyCredit BBL bei der BG Göttingen gefordert ist.

Brose Bamberg:
Hackett 9, Hickman 28, Wright 12, Zisis 7, Nikolic, Staiger 2, Mitrovic 7, Lô 3, Olinde dnp, Rubit 9, Musli 6, Radosevic 10