Brose Bamberg besiegt Vitoria Baskonia Gasteiz

Es ist der zweite Euroleague-Sieg in einer Woche für Brose Bamberg. Zum ersten Mal konnte der Deutsche Meister an einem Doppelspieltag beide Partien gewinnen. Das Team um Headcoach Andrea Trinchieri besiegte am Abend in der heimischen Brose Arena das Team von Baskonia Vitoria Gasteiz mit 78 zu 72. Bambergs Maodo Lô nach dem Spiel im Radio Bamberg Interview:

Schon morgen geht es für die Bamberger in der Basketball-Bundesliga weiter. Zu Gast in der Brose Arena ist ab 15 Uhr ALBA Berlin. Radio Bamberg überträgt natürlich wieder LIVE.

 

 

Hier die ausführliche Mitteilung von Brose Bamberg:

 

Brose Bamberg besiegt Vitoria – am Sonntag kommt Berlin

 

Brose Bamberg hat erstmals in seiner EuroLeague-Geschichte beide Partien eines Doppelspieltags gewinnen können. Nach dem Sieg vorgestern in Málaga setzte sich der deutsche Meister vor 6.150 Zuschauern in der ausverkauften BROSE ARENA gegen Baskonia Vitoria Gasteiz mit 78:72 durch und steht damit nach vier Spieltagen bei zwei Siegen und zwei Niederlagen. Brose zeigte über 40 Minuten eine couragierte Leistung. Wie schon in Málaga gaben die Bankspieler wichtige Impulse, allen voran Lucca Staiger (vier Dreier) und Neuzugang Dorell Wright. Der avancierte mit 13 Punkten, fünf Rebounds, einem Assist und vier(!) Blocks in seiner ersten Partie für seinen neuen Arbeitgeber gleich zum Topscorer und MVP.

Andrea Trinchieri: „Letzte Saison haben wir es nicht geschafft, nur einmal beide Spiele eines Doppelspieltags zu gewinnen. Nun haben wir etwas für uns besonderes erreicht. Es ist ein nächster Schritt. Wir haben heute gut verteidigt. Zwar machen wir immer noch viele Fehler, aber sie führen nicht mehr zwangsläufig zu gegnerischen Punkten. Dorell hat uns geholfen, das Feld weit zu machen – und die Spieler, die von der Bank kamen waren wieder bereit: Maodo, Lucca, Dorell. Wir haben heute einmal mehr als Team gewonnen.“

Abermals ohne den immer noch kranken Nikos Zisis kam Brose langsam in die Partie (0:4, 2.). Es brauchte einige Minuten, bis Mannschaft und Fans warm wurden. Vor allem Leon Radosevic hielt anfangs dagegen (8:8, 4.). Ein 6:0-Lauf der Gäste brachte die zwischenzeitlich mit sieben Punkten weg (10:17, 8.). Mitrovic, Hackett und ein Vier-Punkt-Spiel von Dorell Wright sorgten zum Ende des Viertels jedoch für einen 7:0-Run der Gastgeber und für das 17:17.

Im zweiten Abschnitt bestimmten zunächst beide Verteidigungsreihen das Geschehen. 2.30 Minuten dauerte es, ehe der erste Korb fiel (17:19, 13.). Die erste Brose-Führung gab es 90 Sekunden später. Ein Lô-Dreier brachte das 22:21. Diesen Vorsprung baute der deutsche Meister sukzessive aus. Zwei Staiger-Dreier in Folge sorgten für einen zwischenzeitlichen Sieben-Punkte-Vorsprung (32:25, 18.). Vitoria, ohne etatmäßigen Head Coach nach Bamberg gereist und vom Assistenztrainer gecoacht, kam jedoch zurück (32:32, 20.). Lucca Staiger erzielte mit seinem dritten Dreier die 35:32-Halbzeitführung.

Das dritte Viertel begann, wie das zweite endete: Dreier, diesmal von Hackett und Hickman (41:32, 21.). Vitoria aber blieb im Spiel. Mitte des Viertels schloss Beaubois einen weiteren 7:0-Lauf der Gäste zum 47:45 ab. Aber auch Brose kann Läufe, das haben sie bereits bewiesen. Maodo Lô per Dreier, Bryce Taylor mit dem Freiwurf und Lucca Staiger mit seinem vierten Treffer von Downtown besorgten die abermalige Neun-Punkte-Führung für die Hausherren: 60:51 vor dem Schlussabschnitt.

Dorell Wright traf gleich zu Beginn und schoss seine Mannschaft erstmals zweistellig in Front (62:51, 31.). Der Vorsprung hielt bis Mitte des Viertels. Da nämlich konnte Vitoria einen weiteren 7:0-Run verbuchen und den Rückstand, der zeitweise bei zwölf Punkten lag (69:57, 33.), wieder auf fünf verkürzen: 69:64. Brose aber war, wie schon in Málaga, bis zum Ende der Partie voll konzentriert. Ein weiterer Wright-Dreier sorgte zwei Minuten vor Schluss beim 74:66 für die Vorentscheidung. Am Ende stand ein 76:70-Erfolg zu buche und damit der zweite Sieg der diesjährigen EuroLeague-Saison.

Brose Bamberg:
Hackett 8, Hickman 9, Wright 13, Nikolic, Staiger 12, Mitrovic 4, Lô 11, Rubit 8, Heckmann dnp, Radosevic 12, Taylor 1

 

Weiter geht’s im straffen Spielplan bereits am kommenden Sonntag. Zu Gast in der BROSE ARENA und präsentiert vom Albrecht Dürer Airport Nürnberg ist der Tabellenführer der easyCredit BBL, ALBA BERLIN.

Die Hauptstädter halten den Platz an der Sonne mit sechs Siegen aus sieben Spielen. Die Berliner machen sich unter dem neuen Head Coach Alejandro Garcia Reneses in dieser Saison auf, nicht nur auf dem Papier ein dickes B zu sein. Auch international läuft es beim Hauptstadt-Team. Im EuroCup lautet die Bilanz zwei Siege aus drei Spielen. Am Dienstag holten sich die Albatrosse einen Auswärtserfolg in Limoges. In der BBL deklassierten sie zuletzt die Oettinger Rockets mit 95:61 und bauten ihre Siegesserie auf fünf Spiele aus.

Topscorer sind Center Dennis Clifford (13,86 PpS) und Shooting Guard Spencer Butterfield (11,60). Butterfield legt im EuroCup sogar noch ein bisschen drauf und markiert dort 13,7 Punkte bei einer Dreierquote von 46,2%. Ihn an die Linie zu schicken ist keine gute Idee: In dieser Saison hat er noch keinen Freiwurf daneben gesetzt. Luke Sikma und Clifford rebounden am stärksten für Berlin. Sikma holt im EuroCup satte sieben Rebounds pro Spiel. In der BBL bleibt er nur leicht darunter. Die beiden Point Guards Peyton Siva und der aus Barcelona gekommene Stefan Peno führen die Mannschaft mit gemeinsamen zehn Assists.

Über den Albrecht Dürer Airport Nürnberg:
Nah und mit direktem U-Bahnanschluss schnell erreichbar, kurze Wege ins Terminal und zu den über 8.000 Parkplätzen sowie ausgezeichneter persönlicher Service – das macht den Airport Nürnberg zum beliebtesten Flughafen Deutschlands (Business Traveller Award Winner 2008 – 2017). Mit jährlich rund 4 Millionen Passagieren, über 60 Nonstop-Verbindungen zu vielen Zielen in Europa und Nordafrika und Anschlussflügen zu weltweit über 300 weiteren Zielen ist der Airport seit über 60 Jahren das Tor zur Welt für die Metropolregion Nürnberg. Der Albrecht Dürer Airport Nürnberg ist der internationale Flughafen der Metropolregion Nürnberg und gehört zu den Top 10 der großen deutschen Verkehrsflughäfen.