© Peter Förster

BN-Chef Hubert Weiger tritt ab: Mergner im Gespräch

Nürnberg (dpa/lby) – Der langjährige Chef des Bundes Naturschutz (BN), Hubert Weiger, tritt ab. Nach 16-jähriger Amtszeit werde er auf der Landesdelegiertenversammlung Ende April in Eichstätt nicht noch einmal kandidieren, kündigte Weiger am Montag in Nürnberg an. Der profilierte Umwelt- und Naturschützer will sich künftig auf seine Aufgabe als Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) konzentrieren. Der BUND ist die Dachorganiation von BN- und BUND-Landesverbänden.

«Es wird immer schwieriger, die Aufgaben des BN-Vorsitzenden mit denen des BUND in Einklang zu bringen», sagte Weiger. Das hänge auch damit zusammen, dass «auf Bundesebene immer mehr Themen auf die lange Bank geschoben werden, von denen wir glaubten, bereits deutliche Fortschritte erzielt zu haben». Als Beispiel nannte er die Energiewende: So würden Klimaziele inzwischen zeitlich immer weiter hinausgeschoben. Auch die Verkehrswende komme nicht voran.

Als Weigers Nachfolger ist Richard Mergner im Gespräch, der als BN-Landesbeauftragter die fachliche Arbeit des BN verantwortet. Weiger schließt nicht aus, dass noch weitere Bewerber ihren Hut in den Ring werfen. Weiger hatte während seiner 16-jährigen Arbeit den Ausbau des Bund Naturschutzes vorangetrieben. Die Zahl der Mitglieder in Bayern sei in dieser Zeit von 170 000 auf 230 00 gewachsen. Die BN-Landesfachgeschäftsstelle in Nürnberg beschäftigt inzwischen 20 hauptamtliche Mitarbeiter.