© Oliver Dietze

Blitzmarathon: Herrmann will Raser ins Visier nehmen

München (dpa/lby) – Mit der fünften Auflage des Blitzmarathons will Bayerns Polizei in dieser Woche wieder gegen Temposünder vorgehen. Nach Angaben von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sind an der bayernweiten Aktion, die am Mittwoch um 6.00 Uhr beginnen und erst nach 24 Stunden enden soll, insgesamt rund 1900 Polizisten beteiligt. Zudem seien rund 50 Messtechniker im Einsatz. Besonderes Augenmerk soll Rasern auf Landstraßen gelten, hieß es im Vorfeld der Aktion.

Überhöhte Geschwindigkeit sei noch immer Ursache Nummer eins bei schweren Verkehrsunfällen, sagte Herrmann. So seien im vergangenen Jahr 195 und damit rund ein Drittel aller tödlichen Verkehrsunfälle im Freistaat auf zu schnelles Fahren zurückzuführen. Dabei seien 215 Menschen getötet worden. «Offenbar sind immer noch zu viele Unbelehrbare unterwegs», beklagte der Innenminister. «Deshalb werden wir Raser auch dieses Jahr intensiv ins Visier nehmen.»

Es gehe bei der Aktion nicht darum, möglichst viele Autofahrer zur Kasse zu bitten, betonte Herrmann. «Wir wollen das Problembewusstsein der Autofahrer für zu hohe Geschwindigkeit schärfen. Ziel unserer Aktion ist, bewusst den Fuß vom Gas zu nehmen, am besten dauerhaft.»