Bittere Heimpleite für Brose Bamberg gegen den FC Bayern München Basketball

Trotz eines überragenden Starts gegen München musste Brose Bamberg am Abend eine 63 zu 71 Heimniederlage gegen den aktuellen Tabellenführer der Basketballbundesliga einstecken. Nach dem Ende des ersten Viertel führte Bamberg mit 25 zu 11. Danach kam München aber immer besser ins Spiel und setzte sich ab. Die besten Werfer auf Bamberger Seite waren Maodo Lo und Daniel Hackett mit jeweils 12 Punkten. Weiter geht’s für die Bamberger am Freitag mit dem Auswärtsspiel in Jena.

 

Hier der ausführliche Bericht von Brose Bamberg:

Brose Bamberg unterliegt München – drei Spielverlegungen

 

Brose Bamberg musste am 21. Spieltag der easyCredit BBL eine 63:71-Hiemniederlage gegen München hinnehmen. Das erste Viertel dominierte der deutsche Meister zwar nach Belieben (25:11), mit zunehmender Spielzeit merkte man den Spielern allerdings den Kräfteverschleiß an. So waren am Ende die Akkus leer und München konnte den Sieg nach Hause bringen. Fünf Brose-Akteure punkteten zweistellig. Daniel Hackett und Maodo Lô waren dabei mit je zwölf Zählern Topscorer.

Andrea Trinchieri: „Glückwunsch an München. Es gibt nicht viel zu sagen. Es ist offensichtlich was wir können und was nicht. Die ersten 15 Minuten haben wir guten Basketball gespielt mit viel Energie. 25 Minuten hat uns diese Energie, aufgrund des engen Spielplans gefehlt. Dies war das 12. Mal, dass wir weniger als 48 Stunden zur Regeneration hatten. Momentan fehlen uns Schlaf, Regenerations- und Trainingszeit und unsere verletzten Spieler. Ich bin mir aber sicher, dass wir, wenn die EuroLeague-Saison vorbei ist und wir etwas mehr trainieren können, auch besser spielen werden.“

Bambergs Head Coach stand nach seiner Schulter-OP erstmals wieder an der Linie und sah seine Mannschaft fulminant loslegen. Wright, Radosevic und zwei Lô-Dreier sorgten für eine schnelle 10:0-Führung der Hausherren. Die ersten Münchner Feldpunkte erzielte Barthel nach mehr als vier Minuten: 14:3. Und Brose blieb dominant, stand knallhart in der Verteidigung und traf vorne nahezu alles. Die Folge war ein 14-Punkte-Vorsprung zum Ende des ersten Viertels: 25:11.

In den zweiten zehn Minuten kamen dann die Gäste besser in die Partie, konnten nun ihrerseits offensiv einige Akzente setzen. Nach einem Hobbs-Dreier war München Mitte des Viertels wieder auf zehn Punkte dran: 31:21. Radosevic und Lô trafen für Brose, die letzten vier Minuten jedoch lief nichts mehr auf Bamberger Seite. Die Gäste kamen zu einem 8:0-Lauf und verkürzten ihren Rückstand bis zur Pause auf sechs Punkte. Beim Stand von 35:29 für Brose ging es in die Kabinen.

Im dritten Viertel begannen dann die Bamberger Kräfte langsam aber sicher zu schwinden. Den Würfen fehlte die Länge, bei den Rebounds war man oftmals mental und physisch zu langsam. München verkürzte den Rückstand sukzessive, glich durch zwei Booker-Freiwürfe aus und ging kurz darauf durch Redding erstmals überhaupt in der Partie in Führung (48:50, 27.). Brose fightete. Rubit, Musli und Hackett sorgten dafür, dass die Hausherren im Spiel blieben. 54:55 hieß es nach 30 Minuten.

Im Schlussabschnitt hieß es für Brose irgendwie dranzubleiben und die letzten Energien freizusetzen. Doch es gelang nicht. Das Spiel in Istanbul – einmal mehr keine 48 Stunden zuvor – ging nicht aus den Muskeln. Die Folge: vor allem im Rebound war München stärker, bekam dadurch mehrmals zweite Chancen. Am Ende stand ein Verhältnis von 33:42, zur Halbzeit war es noch 21:19. Zwar versuchte Brose alles, verkürzte den Rückstand mehrmals auf zwei Punkte, nachdem die Gäste bereits zwischenzeitlich mit fünf weg waren (56:61, 35.), konnte zum Schluss aber keine entscheidenden Akzente mehr setzen.

Drei Spielverlegungen

Die Turkish Airlines EuroLeague macht die kommende Woche Pause. Da Brose auch nicht beim am Wochenende stattfindenden TOP FOUR dabei ist, hat die BBL das Spiel bei Science City Jena von Mittwoch (14.2.) auf Freitag, 16. Februar, 19 Uhr verschoben. Außerdem wurde die EuroLeague-Partie in Valencia von Freitag (2.3.) auf Donnerstag, 1. März, vorverlegt. Das Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad am Freitag, 23. Februar, findet nicht wie ursprünglich geplant um 20 Uhr statt, sondern aufgrund von TV-Verpflichtungen erst um 20.45 Uhr.

Brose Bamberg:
Hackett 12, Wright 10, Zisis 5, Nikolic, Staiger, Olinde, Edigin dnp, Rubit 10, Heckmann, Musli 4, Radosevic 10