Bamberg-München: Kirchen mahnen in Osterpredigten Menschlichkeit, soziale Gerechtigkeit und Familiensinn an

Die bayerischen Bischöfe haben zu Ostern an die Christen appelliert, Engagement für eine freie Gesellschaft zu zeigen: Der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, warnte zum Beispiel davor, Arme und Schwache aus der Gesellschaft auszugrenzen. Die Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi bedeute für jeden und jede ein neues Leben.
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick betonte in seiner Osterpredigt, dass jeder Sonntag als Osterfest gefeiert werden sollte. Zugleich wandte er sich gegen Forderungen aus Politik und Wirtschaft, die grundgesetzlich garantierte Sonntagsruhe abzuschaffen und die Ladenöffnungszeiten völlig freizugeben.
So werde das Leben der Familien und der Vereine sowie der Kirchen zunichtegemacht. Eine humane Gesellschaft lebe nicht allein vom Shopping, so Erzbischof Schick.