Bamberg: Falsche Wasserwerker stehlen Schmuck!

Normalerweise reparieren Sie kaputte Rohre oder Wasserleitungen: die Mitarbeiter des Wasserwerks in ihrem Blaumann und mit einer Rohrzange bewaffnet. Die oberfränkische Polizei warnt jetzt aktuell vor einer neuen Betrugsmasche, bei der sich die Täter genau als solche Wasserwerker ausgeben.

 

So auch in drei Fällen gestern in Bamberg. Die Täter gingen dabei immer mit derselben Masche vor. Sie gaben an der Wohnungstür argloser Mieter an, die Leitungen im Haus kontrollieren zu müssen. Der Grund: sie hätten angeblich eine Wasserleitung angebohrt. Dann schlich sich ein Komplize ins Haus und klaute Schmuck.

Die Beute: einige tausend Euro. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang: Vor allem ältere Menschen fallen ins Beuteschema dieser Diebe. Marlen Hornung Radio Bamberg Nachrichtenredaktion.

 

Der Gesuchte soll zwischen 25 und 30 Jahren alt sein und eine Körpergröße von 165 bis 180 Zentimeter haben. Sein Komplize ist unbekannt. Die Kriminalpolizei Bamberg sucht nach Zeugen.

 

Hier der Polizeibericht:

Falsche Wasserwerker stehlen Schmuck

 

BAMBERG. Indem sie sich als Wasserwerker ausgaben, erbeuteten dreiste Diebe Dienstagmittag im Nordosten Bambergs in zwei Fällen Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Beamte der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen übernommen, bitten um Hinweise und warnen vor dieser Masche.

 

Zunächst klingelte gegen 11 Uhr einer der Diebe bei einer älteren Dame in der Gönnerstraße. Er gab vor, an einer naheliegenden Baustelle eine Wasserleitung angebohrt zu haben und nun die Leitungen im Haus überprüfen zu müssen. Während er mit der Wohnungsinhaberin in der Küche die Wasserhähne aufdrehte, gelangte ein zweiter Täter unbemerkt über die offen stehende Tür in die Wohnung. Im Schlafzimmer nahm der Komplize diversen Schmuck im Wert von einigen tausend Euro an sich und verschwand wieder, ohne gesehen zu werden.

 

Dieselbe Vorgehensweise legten die Diebe dann noch einmal gegen 12.30 Uhr in der Riemenschneiderstraße an den Tag und erbeuteten Schmuck im unteren vierstelligen Bereich. In einer anderen Wohnung im selben Anwesen verhinderte ein Gast der Bewohnerin das unbemerkte Einschleichen des zweiten Täters und vereitelte dadurch unbewusst die Tat.

 

Nun sucht die Kripo Bamberg nach dem falschen Wasserwerker und seinem Komplizen. Es handelt sich um einen Mann im Alter von 25 bis 30 Jahren. Er ist zwischen 165 und 180 Zentimeter groß, hat eine kräftige Statur und sprach hochdeutsch mit rheinischem Dialekt. Der zweite Täter ist gänzlich unbekannt.

 

Die Kriminalbeamten wenden sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:

 

  • Wer hat am Dienstagmittag im Nordosten Bambergs einen solchen Mann gesehen oder kennt jemanden, auf den die Beschreibung passt?
  • Hat/Haben der oder die Täter noch anderswo versucht, auf gleiche Art in die Wohnung zu gelangen?Zur Verhinderung weiterer Taten gibt die Oberfränkische Polizei folgende Tipps:
  • Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 entgegen.
  • Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung!
  • Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch.
  • Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort – legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an.
  • Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
  • Pflegen Sie Kontakt zu älteren Mitbewohnern und machen Sie das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer.