Baden gehen für den Hauptsmoorwald in Bamberg!

Mit einer ungewöhnlichen Aktion hat der Bund Naturschutz am Samstag ein Zeichen für den Schutz des Waldes gesorgt. Bei Schmuddelwetter stiegen 12 Freiwillige in ein Moorbad. Damit wollten sie laut einer aktuellen Mitteilung zeigen, dass angesichts des Klimawandels keine weitere Zerstörung von Wäldern und Mooren geduldet werden könne. Ihre Badestelle hatten die Aktivisten auf dem Areal errichtet, wo der Neubau der Verkehrspolizei geplant ist und für den zwei Hektar Wald weichen müssten. In einem Brief an Innenminister Joachim Herrmann fordert der Bund, einen alternativen Standort zu suchen. Auch das geplante Gewerbegebiet, für das 45 Hektar Wald gefällt werden müsste, stößt beim Bund Naturschutz auf Ablehnung.