© Uwe Anspach

Augsburg-Trainer Baum verteidigt Kader: Stammtorwart offen

Augsburg (dpa) – Trainer Manuel Baum hat seinen extrem großen Kader beim Fußball-Bundesligisten FC Augsburg verteidigt. Der Coach weilt aktuell mit 36 Profis und fünf zusätzlichen Nachwuchsspielern im Trainingslager in Südtirol. In einem Interview des «Kickers» (Montag) deutete Baum an, das Aufgebot bis zum Saisonstart eventuell nur unwesentlich zu verkleinern. «Da gibt es keinen Königsweg», sagte er auf die Frage nach der Kadergröße Mitte August. Er könne «nicht sagen, ob 26, 28, 30 oder 33 Spieler ideal sind. Wichtiger ist, dass die Qualität im Kader homogen ist.» Offenbar will der 37-Jährige möglichen größeren Verletzungssorgen wie in der Vorsaison vorbeugen.

Zudem glaubt Baum, das Team dadurch zu verbessern, indem er mehrere Optionen pro Feldposition hat. «Wir wollen den Konkurrenzkampf verschärfen und dadurch die Qualität steigern», erklärte er.

Diese Maßgabe gilt auch im Tor, wo sich Baum nicht auf den bisherigen Stammkeeper Marwin Hitz als Nummer eins festlegt. Nachdem der FCA Fabian Giefer verpflichtet hatte, mehrten sich die Spekulationen, der Schweizer Hitz könnte den Verein verlassen. «Die Torhüter stacheln sich gegenseitig an. Ich habe lieber mehr Qualität als zu wenig», sagte Baum und meinte zu Hitz: «Mit einem Wechsel beschäftige ich mich nicht. Ich plane mit allen Spielern, die hier sind.»