© Matthias Balk

Angeklagter bestreitet Überfall vor 25 Jahren

München (dpa/lby) – Fast ein Vierteljahrhundert nach einem Überfall auf einen Supermarkt in München hat am Donnerstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 50-Jährige soll das Geschäft im April 1993 mit einem unbekannten Komplizen überfallen, den Ladenbesitzer mindestens 20 Mal getreten und ihm in den Bauch und in das Bein geschossen haben. Er muss sich nun unter anderem wegen schweren Raubes und versuchten Mordes in Mittäterschaft verantworten.

Ihr Mandant «bestreitet diese Tat vehement», betonte die Verteidigerin des Mannes. Der Haftbefehl gegen den Mann mit langem Vorstrafenregister war erst 2012 erlassen worden. Er geriet in Verdacht, als er in Österreich in anderer Sache in Haft saß. Dort verbüßt er wegen Mordes und schweren Raubes seit Mitte der 1990er Jahre eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Ein Urteil wird vor dem Landgericht München I am 21. März erwartet. Bei dem Überfall in der Landeshauptstadt hatten die Täter 1993 knapp 1500 D-Mark erbeutet. ​