20 Jähriger versprüht Tierabwehrspray in Bamberger Drogeriemarkt – Acht Verletzte!

Großeinsatz für Polizei und Rettungskräfte am Abend in der Nähe des Bamberger Bahnhofs. In der Filiale des Drogeriemarktes DM hatte ein junger Mann zwei kleine Flaschen Tierabwehrspray gekauft. Das versprühte er im Eingangsbereich des Marktes auf den Boden und flüchtete. Die Folge: Acht Menschen verletzen sich. Vier von ihnen kamen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus, darunter ein 11 Monate alter Säugling. Sie klagten nach Auskünften der Einsatzkräfte alle über Schleimhautreizungen im Augen- sowie Rachenbereich. Der Täter ist laut Polizei auf Radio Bamberg Nachfrage noch auf der Flucht. Er ist 20 Jahre alt, 1 Meter 75 groß, breitschultrig und schlank, er trägt einen hellblonden Bart und spricht fränkischen Dialekt. Zum Tatzeitpunkt hatte er eine dunkelblaue oder schwarze Kopfbedeckung auf.

 

Foto: News5: Merzbach

 

Hier der Polizeibericht:

Großeinsatz am Bahnhof

Bamberg. Am Freitagnachmittag, gegen 17:45 Uhr kam es im DM Drogeriemarkt am Bahnhof zu einem Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Zunächst wurde ein Gasaustritt im Markt gemeldet. Wie sich schnell herausstellte, erwarb ein bislang unbekannter Mann offensichtlich zwei Tierabwehrsprays. Offenbar sprühte der Täter das Reizgas zwischen Kasse und Ausgang auf den Boden. Unmittelbar nach dem Kassenbereich wurde eine leere Verpackung eines Sprays aufgefunden. Hierdurch erlitten mehrere Personen Reizhusten und Kopfschmerzen. Der bislang unbekannte Täter war in Begleitung einer weiteren männlichen Person. 4 verletzte Personen mussten zur weiteren Behandlung ins Klinikum Bamberg verbracht werden. Weitere 4 Verletzte konnten vor Ort vom Rettungsdienst entlassen werden. Die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt ermittelt nun wegen Gefährlicher Körperverletzung. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: ca. 20-25 Jahre alt, 1,75m groß, hellblonder 3-Tage-Bart, dunkelblaue oder schwarze Kopfbedeckung, breite Schultern, sprach hochdeutsch mit fränkischem Akzent.

Die Polizei sucht nun nach weiteren Geschädigten, welche sich im Tatzeitraum im DM aufgehalten haben und verletzt wurden. Außerdem werden Zeugen gesucht, welche die Tat oder den Täter beobachtet haben und Angaben machen können. Hinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt, Tel.: 0951/9129-210, entgegen.